Sport : „Der Klub ist nicht ehrlich“

Ein Fanvertreter über die Situation der Anhänger

-

Herr Küster, wie gehen die Fans mit der Krise um, in der sich Hertha befindet?

Wir müssen momentan einiges ertragen. Aber ich gehöre noch zu den gemäßigten Fans. Einige wollten nach dem Spiel gegen Köln den VIP-Raum und die Geschäftsstelle stürmen. Da haben andere und ich beruhigend eingewirkt. Obwohl wir auch ziemlich sauer sind. Besonders auf die Führung des Klubs.

Weshalb?

Ein Beispiel: Kürzlich haben wir fünf Stunden mit Manager Dieter Hoeneß diskutiert. Es war sehr konstruktiv. Bis er das Schlusswort gesprochen und damit alles Vorherige kaputtgemacht hat. Da hieß es dann: Ihr macht die Dinge jetzt aber bitte auch genau so, wie ich mir das vorstelle. Ich gehe seit 32 Jahren zu Hertha, und vor Hoeneß war die Kommunikation einfacher. Der Klub ist größer geworden, aber trotzdem könnten wir noch ernst genommen werden.

Was sollte Hoeneß Ihrer Meinung nach denn tun?

Er könnte vor einem Spiel mal in die Kurve kommen und mit uns reden, nach einer Niederlage ist die Stimmung für so etwas zu aufgeheizt. Das verlange ich gar nicht. Aber bei Erfolgen war er ja auch immer dort und hat sich feiern lassen.

Was werfen die Fans dem Manager außerdem vor?

Dass er eine schlechte Transferpolitik betrieben und den Verein damit in die Schulden getrieben hat. Was nützt es uns jetzt, dass wir mal in der Champions League gespielt haben, wenn wir in der nächsten Saison gegen den Abstieg spielen werden. Das alles wäre gar nicht so schlimm, wenn er sich jetzt wenigstens ehrlich machen und seine Fehler zugeben würde. Die Fans würden es ihm nicht übel nehmen, wenn er die zu hoch bezahlten Stars rauswerfen und auf die Jugend setzen würde. Auch wenn wir dann erst einmal im Mittelfeld der Tabelle stehen. Zumindest würden wir längerfristig überleben und hätten Klarheit.

Wie stehen die Fans zu Falko Götz?

Einige können seine Auswechslungen nicht verstehen. Aber die meisten sehen, dass er am wenigsten für die Situation kann. Der ist selbst arm dran mit diesen Spielern.

Fragen: Ingo Schmidt-Tychsen.

Bernd Küster , 41, ist 2002 von den mehr als 360 offiziellen

Hertha-Fan-Klubs zu einem von drei Beiräten gewählt worden. Er soll zwischen dem Verein und seinen

Anhängern vermitteln.

0 Kommentare

Neuester Kommentar