Sport : Der letzte Verfolger

Schalke 04 besiegt Borussia Mönchengladbach 3:1

Richard Leipold[Gelsenkirchen]
Ein Herz und keine Seele. Während die Schalker gemeinsam jubeln konnten (o.), ärgerten sich die Leverkusener über den Platzverweis für Tranquillo Barnetta (u.r.). Fotos: dpa, ddp
Ein Herz und keine Seele. Während die Schalker gemeinsam jubeln konnten (o.), ärgerten sich die Leverkusener über den Platzverweis...Foto: dpa

Das Zwischentief über Gelsenkirchen hat sich verzogen. Nach zwei Niederlagen hintereinander hat sich der FC Schalke mit dem 3:1 (2:1) über Borussia Mönchengladbach wieder von seiner freundlichen Seite gezeigt und den Kampf um die Deutsche Meisterschaft spannend gehalten. Dank des letztlich ungefährdeten Heimsieges ist der FC Schalke der einzige verbleibende Konkurrent des FC Bayern München. Felix Magath sieht seinen Klub nun auf dem Weg zum Titel. Erstmals sprach der Trainer offen von der Meisterschaft. „Ich bin davon überzeugt, dass wir jetzt eine gute Chance haben, Meister zu werden“, sagte er. Angesichts der Belastung in der Champions League sei mit einem Ausrutscher der Münchner durchaus noch zu rechnen. „Ich glaube nicht, dass der FC Bayern alle seine restlichen Spiele gewinnt“, sagte Magath.

Auch für Kevin Kuranyi war es ein guter Tag. Ohne seinen achtzehn Saisontoren ein weiteres hinzugefügt zu haben, ist der Schalker Stürmer, der in der Schlussphase den Pfosten traf, einem Comeback in der Nationalelf offenbar ein Stück näher gekommen. Oliver Bierhoff befürwortet offenbar Kuranyis Teilnahme an der WM in Südafrika. „Wir sind dankbar für jeden Spieler, der in Topform ist“, hatte der Manager der Nationalmannschaft in einem Zeitungsinterview gesagt. „Ich denke, wir wären nicht unglaubwürdig oder würden das Gesicht verlieren, wenn wir gewisse Dinge überdenken, in diesem Fall die frühere Verfehlung von Kevin Kuranyi“, sagte Bierhoff. Bundestrainer Joachim Löw hatte ein Comeback lange Zeit kategorisch ausgeschlossen, zuletzt aber in Aussicht gestellt, den Fall bis Ende April neu zu prüfen.

Die Anfangsphase des Spiels gegen Mönchengladbach schien Kuranyi und seinen Kollegen locker vom Fuß zu gehen. Die beiden Niederlagen zuletzt gegen Bayern München und in Hannover bremsten die Mannschaft nicht in ihrem Tatendrang. Ivan Rakitic brachte Schalke mit einem wunderbaren Distanzschuss früh in Führung. Danach aber wurden die Borussen stärker und Raul Bobadilla nutzte eine Unaufmerksamkeit der Schalker zum Ausgleich. Zunächst wirkte Schalke geschockt, vor der Halbzeit aber staubte Jefferson Farfan zum 2:1 ab – einen Kopfball Kuranyis hatte Gladbachs Keeper Logan Bailly zu kurz abgewehrt.

Als kurz nach der Pause Rakitic per Foulelfmeter auch noch das 3:1 gelang, war das Spiel gelaufen. Schalke hätte sogar noch höher gewinnen können.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben