Sport : DER SINN DER ÜBUNG Allein am Ball

NAME

Herthas Profifußballer verbringen diese Woche in Kaprun in Österreich. Aber was machen die da eigentlich tagein, tagaus? Und wozu ist so ein Trainingslager überhaupt gut? Wir beantworten diese Fragen und stellen jeden Tag eine neue Übung vor.

Training, gestern Vormittag. Alle sind da, die Hertha sehen wollen. Nur Hertha ist nicht da. Jedenfalls kaum. Auf dem Trainingsplatz, auf dem sich gewöhnlich mehr als 20 Spieler, fünf Trainer, drei Physiotherapeuten und ein Arzt tummeln, stehen diesmal nur zwei Personen. Wie groß so ein Fußballfeld sein kann.

Die beiden wirken dagegen etwas verloren. Ein ungewöhnliches Bild. Ein ungewöhnliches Training. Huub Stevens trainiert nur mit Bart Goor. Der Trainer hatte die Mannschaft in den Wald geschickt. Bis auf Goor, der erst vor wenigen Tagen aus dem WM-Urlaub zur Mannschaft gestoßen war. Goor ist ein Nachzügler in Sachen Vorbereitung und muss nun den Rückstand aufholen. Goor ist belgischer Nationalspieler und war mit seiner Mannschaft bei der WM in Asien recht unglücklich gegen den späteren Weltmeister Brasilien ausgeschieden. Er konnte wie auch die beiden anderen WM-Fahrer Marko Rehmer und Josip Simunic (Kroatien) erst später in den Urlaub gehen. Während Rehmer eine Verletzung auskuriert, hat Simunic etwas schneller Anschluss gefunden.

Goor kriegt also Nachhilfe vom Chef persönlich. Geübt wird Verschiedenes, aber immer mit Ball. Eine Übung fällt auf: Goor steht auf einer Torauslinie und hat fünf Bälle in einer Höhe und Reihe liegend vor sich. Er soll sie nacheinander um vielleicht zehn Meter ins Feld schießen und hinterherrennen. Dann wiederholt sich der Vorgang. Bis auf die andere Grundlinie und zurück. Da aber die geschossenen Bälle selten dieselbe Länge haben, muss er immer schneller und geschickter werden. Zunächst hat Goor ganz schön zu kämpfen. Er pustet, aber er müht sich sehr. Stevens bleibt dabei an Goors Seite und redet auf ihn ein. Goor wird diese Übung nie vergessen - weder inhaltlich, noch von der Form her. Michael Rosentritt

0 Kommentare

Neuester Kommentar