Sport : Der Tagesspiegel

NAME

FAKTEN

Rehmer fehlt gegen Leverkusen

Nationalspieler Marko Rehmer wird Hertha BSC im letzten Saisonspiel der Fußball-Bundesliga am Sonnabend gegen Bayer Leverkusen definitiv fehlen. Der 30-Jährige erklärte gestern, er werde in der Bayarena nicht auflaufen können. Rehmer hatte sich Anfang März beim Spiel gegen den 1. FC Köln nach einem brutalen Foul des Kölners Christian Springer eine Sprunggelenksverletzung zugezogen. Einen WM-Einsatz hält der Verteidiger allerdings immer noch für möglich. „Ich bin da optimistisch“, sagte er.

Hertha auf die Malediven

Fußball-Bundesligist Hertha BSC wird nach Ablauf der Saison zwei Freundschaftsspiele auf den Malediven bestreiten. Auf Einladung des maledivischen Fußball-Verbandes und des Außenministeriums wird es am 13. Mai ein Spiel gegen die Nationalelf und drei Tage später ein Match gegen eine Regionalauswahl geben. Damit ist Hertha BSC der erste Bundesligaverein, der auf den Malediven den deutschen Fußball vertritt.

Verletzter Kahn will spielen

Nationaltorhüter Oliver Kahn will trotz seiner Knieprobleme beim Bundesliga-Finale für den FC Bayern München im Einsatz sein. „Für den Samstag sehe ich keine Gefahr“, sagte der 32-Jährige. Das angeschlagene Knie scheine sich zu stabilisieren. Die Bayern empfangen Hansa Rostock und haben noch die Chance, Deutscher Meister zu werden.

Pole überrascht beim Finale

Mit dem Sieg eines krassen Außenseiters hat das Weltcup-Finale der Springreiter in Leipzig begonnen. Der Pole Jacek Zagor ritt im Zeitspringen die mit Abstand schnellste Zeit und ging nach der ersten von drei Finalprüfungen in Führung. Hinter dem 23-jährigen Überraschungssieger platzierten sich der Amerikaner McLain Ward (USA) und der viermalige Olympiasieger Ludger Beerbaum (Riesenbeck). Sie besitzen damit beste Chancen auf den Sieg beim 24. Weltcup-Finale.

18 Monate gesperrt

Die Sportgerichtsbarkeit des deutschen Galopp-Rennsports hat das härteste Urteil ihrer Geschichte gegen einen Trainer gefällt. Andreas Bolte aus dem münsterländischen Lengerich wurde zu einer Sperre von 18 Monaten verurteilt, da er einen weiblichen Jockey dazu angestiftet haben soll, mit einem Pferd bewusst Letzter zu werden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben