Sport : Der Tagesspiegel

NAME

FERNOST SO NAH

Die deutschen Fußballer sind in ihrem WM-Quartier in Japan angekommen. In gut einer Woche geht es endlich los. In unserer Rubrik „Fernost so nah“ fassen wir ab heute alle kurzen Meldungen zur Weltmeisterschaft in Japan und Südkorea zusammen.

Nur wenige deutsche Fans

Mit allzu viel Unterstützung kann die deutsche Elf bei der WM nicht rechnen. Nur 3000 Karten hat der Deutsche Fußball-Bund (DFB) für die drei Vorrundenspiele an die Anhänger verkauft. Auch die deutschen Reiseveranstalter sind nur wenige Hundert ihrer WM-Reisen losgeworden.

Deutschland – Miyazaki live

Das letzte Weltmeisterschafts-Testspiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gegen eine regionale Junioren-Auswahl der Provinz Miyazaki wird am kommenden Sonntag, den 26. Mai, live in der ARD übertragen. Die Sendung beginnt um 9.03 Uhr MESZ.

Murphy’s Law

Die englische Nationalmannschaft beklagt weitere Verletzungen: Nach David Beckham, Nicky Butt und Kieron Dyer musste auch Mittelfeldspieler Danny Murphy wegen einer Blessur das Training abbrechen. Sein WM-Einsatz ist fraglich. Der 25-Jährige vom FC Liverpool verletzte sich im Trainingslager in Seogwipo am linken Knöchel und zog sich wohl einen Ermüdungsbruch zu.

Henry rechtzeitig fit

Frankreichs Stürmerstar Thierry Henry kann trotz einer Knieverletzung an der WM teilnehmen. Mannschaftsarzt Jean-Marcel Ferret sagte: „Keiner der angeschlagenen Spieler wird die WM absagen müssen.“ Außerdem nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte sind Alain Boghossian, David Trezeguet, Philippe Christanval und Lilian Thuram.

Totti trainiert wieder

Nach seiner Verletzungspause hat Italiens Spielmacher Francesco Totti am Donnerstag wieder am Mannschaftstraining teilgenommen. Nationaltrainer Giovanni Trapattoni hofft nun, dass Totti bis zum letzten Test gegen den japanischen Verein Kashima Antlers am Sonntag einsatzbereit sein wird: „Es ist Zeit, dass Totti wieder spielt.“

Batistuta trifft viermal

Gabriel Batistuta schießt sich ein. Der argentinische Torjäger von AS Rom erzielte beim 5:1 (1:0) im Testspiel gegen den japanischen Rekordmeister Kashima Antlers vier Tore. Den fünften Treffer steuerte Mauricio Pochettino bei. Takuya Nozawa hatte für die Japaner zum 1:1 ausgeglichen.

Streiks in Südkorea ausgeweitet

Acht Tage vor Beginn der WM hat sich am Donnerstag im Ausrichterland Südkorea ein Streik von Zehntausenden Industriearbeitern auf den Dienstleistungssektor ausgeweitet. Etwa 16 000 Beschäftigte in 41 Krankenhäusern des Landes beteiligten sich nach Angaben des Gewerkschaftsverbands KCTU in Seoul an den unbefristeten Aktionen. Die Streikenden verlangen bessere Arbeitsbedingungen und mehr Verhandlungsrechte.

Putin rechnet mit dem Titel

Mit hohen Erwartungen hat Präsident Wladimir Putin die russischen Fußballer verabschiedet. „Natürlich rechnen wir mit dem Titel“, sagte Putin am Donnerstag im Trainingslager Bor bei Moskau. Die Russen fliegen heute nach Japan. Die ursprünglichen Probleme wegen ihres für japanische Richtlinien zu lauten Flugzeugs sind ausgeräumt. Ein Unternehmen hat einen modernen Firmenjet zur Verfügung gestellt.

Rauferei unter Schweden

Im schwedischen Trainingslager gab es am Donnerstag eine Rauferei. Mittelfeldspieler Fredrik Ljungberg von Arsenal London und Verteidiger Olof Mellberg von Aston Villa gerieten aneinander, nachdem Ljungberg von Mellberg gefoult worden war. Mehrere Spieler mussten eingreifen, bevor sich die Streitenden die Hand reichten.

Ronaldo setzt auf sich selbst

Der brasilianische Stürmerstar Ronaldo empfiehlt, auf ihn selbst als WM-Torschützenkönig zu wetten. „Ich werde jeden überraschen und die Leute, die an mich geglaubt haben, werden viel Geld gewinnen“, sagte der 25-Jährige im Trainingslager in Malaysia. Der zweimalige Weltfußballer feierte erst vor zwei Monaten nach einer zweijährigen Verletzungspause seine Rückkehr ins Nationalteam, seitdem hat er noch kein Tor erzielt.

Beckham ist der Beste

Der englische Superstar David Beckham ist der beliebteste Fußballspieler in Asien. Bei einer repräsentativen Umfrage unter 10 000 Menschen landete der Mannschaftskapitän mit 22 Prozent der Stimmen vor dem brasilianischen Stürmer Ronaldo (19 Prozent). 22 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass Brasilien die WM gewinnen wird. An Titelverteidiger Frankreich glauben 20 Prozent.

Fan im All

Im All drückt der aus Costa Rica stammende Nasa-Astronaut Franklin Chang-Diaz seinen Landsleuten die Daumen. Seine zwölftägige Weltraum-Mission nimmt er am 30. Mai mit einem Trikot seines Heimatlandes in Angriff.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben