Sport : Der Tagesspiegel

NAME

FERNOST SO NAH

Vier Wochen WM-Fieber liegen vor uns. Damit die Kurve nicht sinkt, gibt es in der dieser Rubrik die wichtigsten Meldungen.

8:0 fehlte auf dem Tippschein

Mit einem 8:0-Auftaktsieg von Deutschland gegen Saudi-Arabien hatte die Oddset- Wette des deutschen Lotto-Blocks nicht gerechnet. Bei der Ergebnis-Wette standen als höchste Siege für das DFB-Team 5:0 (Quote 20,00) und 5:1 (Quote 24,00) auf dem Tippschein. Richtig lag, wer auf die Rubrik „andere Heimsiege“ getippt hatte. Für 10 Euro Einsatz gibt es hier 160 Euro zurück.

Kanzler macht Pause

Trotz des anstehenden SPD-Bundesparteitages hat sich Fußball-Fan und Bundeskanzler Gerhard Schröder das Spiel Deutschland gegen Saudi-Arabien angesehen. Zwischen den Sitzungen von SPD-Präsidium und Vorstand zur Parteitagsvorbereitung wurde am Samstag im Estrel-Center eigens eine zweistündige Pause eingeschoben.

Stig Töfting verletzt

Für den ehemaligen Hamburger Profi Stig Töfting könnte die WM bereits nach dem 2:1-Sieg der Dänen gegen Uruguay beendet sein. Er habe das Gefühl, dass etwas in seinem linken Fuß kaputt sei, sagte der 32-Jährige, der im Februar vom Hamburger SV in die Premier League zu den Bolton Wanderers gewechselt war.

Pape oder Papa?

Senegals Torschütze zum 1:0-Sieg über Weltmeister Frankreich im WM-Eröffnungsspiel in Seoul hat natürlich einen n. Nur - welchen? Der Vorname des 24-jährigen Mittelfeldspielers Diop wird vom Fußball-Weltverband Fifa in zwei Versionen angegeben. Auf der Fifa-Website steht er unter dem Namen Papa Bouba. Dagegen wird er auf der nicht weniger offiziellen Spieler-Liste als Pape Bouba geführt. „Manche Spieler sind eben unter Namen bekannt, die nicht mit dem Pass übereinstimmen“, erklärte Fifa-Sprecher Keith Cooper.

Festivalstimmung in Kabul

Das WM-Fieber hat auch die afghanische Metropole Kabul erreicht: „Wir verdoppeln unsere Umsätze. Hier herrscht eine Festivalstimmung, die Menschen sind an der WM sehr interessiert“, sagte Abdul Tawab, Verkäufer in einem Elektronikmarkt in Kabul. Die Taliban hatten während ihrer Regentschaft den TV-Konsum von Sportereignissen streng untersagt.

Zocken verboten

Hongkongs Polizei meldet die ersten Festnahmen wegen illegaler Wetten auf WM-Spiele. Bei der Verhaftung von vier Männern beschlagnahmten die Behörden Wettscheine im Wert von 20 Millionen Hongkong-Dollar. Den mutmaßlichen Zockern drohen nach der seit Freitag geltenden Verschärfung der Gesetze gegen das illegale Glücksspiel jeweils Geldbußen von rund 1500 Euro sowie drei Monate Haft.

Kolumbien für Ekuador

Obwohl Kolumbiens Mannschaft nicht qualifiziert ist, sind 200 Fans der Südamerikaner zur WM-Endrunde angereist. Sie wollen ihren Landsmann Hernan Dario Gomez unterstützen, der das Team aus Ekuador trainiert. Ekuador nimmt zum ersten Mal überhaupt an einer WM-Endrunde teil.

Keine Steaks für Brasilianer

Die Spieler Brasiliens müssen während der WM auf ihr Lieblingsgericht verzichten. Die Ärzte der „Selecao“ untersagten den Stars den Verzehr von gebratenen Steaks und roten Bohnen. „Auch an freien Tagen sind diese Speisen tabu, sie sind nicht besonders nahrhaft und schwer verdaulich“, erklärte ein Delegationsmitglied. Ursprünglich waren die Spieler zu einem deftigen „Churrasco“, einer Grillparty mit viel Fleisch und Bohnen, eingeladen. Daraus wird nun nichts.

Inzaghi auf der Bank

Der angeschlagene Mailänder Stürmer Filippo Inzaghi wird beim ersten Spiel der Italiener morgen in Sapporo gegen Ekuador zumindest auf der Ersatzbank Platz nehmen können. „Pippo hat seinen Test ohne Probleme absolviert“, sagte Trainer Trapattoni.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben