Sport : Der Tagesspiegel

NAME

FERNOST SO NAH

Bis zum Ende bei ARD und ZDF

Die Übertragung der WM durch ARD und ZDF ist bis zum Ende des Turniers gesichert. Die öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten haben sich mit KirchMedia darauf geeinigt, dass der Vertrag für die Senderechte an der WM 2002 von der KirchMedia WM AG im schweizerischen Zug übernommen wird. Damit fallen die Fußballrechte nicht mehr in die Kirch-Konkursmasse. Eine eventuelle Weitergabe an andere Sender noch während der WM ist damit vom Tisch. Die Einigung steht allerdings noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Insolvenzverwalters.

Klose und Metzelder pausieren

Torjäger Miroslav Klose und Abwehrspieler Christoph Metzelder müssen nach ihren Blessuren aus dem Irland-Spiel weiter mit dem Mannschaftstraining aussetzen. Beide Nationalspieler sollen aber bis zum Vorrunden-Spiel am Dienstag gegen Kamerun wieder einsatzfähig sein, teilte Bundestrainer Michael Skibbe mit. Klose hatte sich beim 1:1 gegen Irland eine Prellung am Knie zugezogen, Metzelder laboriert an einer Sprunggelenk-Verletzung.

Maradona darf doch nach Japan

Der einstige Fußball-Weltstar Diego Maradona darf nun doch nach Japan einreisen, um dort seine argentinische Nationalmannschaft zu unterstützen. Maradona war wegen seiner Drogen-Vergangenheit zunächst ein Einreise-Visum verweigert worden.

Lebenslang Freibier für Hiddink

Ein Luxus-Hotel in Seoul garantiert Südkoreas Trainer Guus Hiddink Freibier bis an sein Lebensende. Die Leitung des Hauses hatte versprochen, Hiddink im Fall des ersten WM-Sieges einer südkoreanischen Mannschaft in den Status eines Ehrenmitgliedes des hoteleigenen irischen Restaurants zu erheben. Südkorea besiegte Belgien 2:0.

Buddha-Statue als Glücksbringer

Eine vergoldete Buddha-Statue aus Bronze soll einen erfolgreichen Verlauf der Fußball-WM in Südkorea sicherstellen. Im Buddhisten-Tempel von Beopju-sa 180 km südlich von Seoul enthüllte Südkoreas WM-Chef Chung Mong-Joon die 33 Meter hohe Säule, die in 18-monatiger Arbeit mit einer Gold-Schicht überzogen worden war.

Offizielle Schwarzmarkt-Tickets

Englische Fans haben auf dem Schwarzmarkt Tickets gekauft, die aus dem Kontigent von Mohamed Bin Hamman stammen. Der Millionär aus Katar ist Mitglied des Exekutiv-Komitees des Fußball-Weltverbandes Fifa. Der Funktionär zeigte sich „total geschockt und überrascht“. Er gab zu, für Freunde Tickets gekauft zu haben.

Schulklassen füllen die Stadien

Mit Freikarten für Schüler und freiwilligen Helfern füllt Südkorea leere Stadionränge. Das gab das koreanische Organisationskomitee zu. Nach Medienberichten waren beim Spiel zwischen Dänemark und Senegal 2000 Schulkinder und 1800 Freiwillige.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben