Sport : Der Tagesspiegel

NAME

FERNOST SO NAH

Di Biagio fällt aus

Der italienische Mittelfeldspieler Luigi Di Biagio fehlt seinem Team am Donnerstag gegen Mexiko. Der 31-jährige Mittelfeldspieler muss mindestens zwei Wochen pausieren, nachdem er sich im Training an der Wade verletzt hatte. Gegen Kroatien hatte der Spieler von Inter Mailand wegen einer Nackenverletzung gefehlt.

WM endlich in Kabul zu sehen

10 000 bis 20 000 afghanische Fußballfans werden ab Mittwoch die zeitversetzten Übertragungen von WM-Spielen auf einer Großleinwand in Kabul sehen. Der Weltverband Fifa hat die Übertragung mit 30 000 Dollar mitfinanziert. „Nach so vielen Jahren der Isolierung bin ich erleichtert, dass afghanische Fans wieder am größten Fußball-Ereignis der Welt teilhaben können“, sagte Fifa-Präsident Blatter. WM-Rechteinhaber Kirch-Media verzichtete auf eine Lizenzgebühr.Nach Unruhen in Moskau

Moskau weicht nicht zurück

Die TV-Übertragungen von WM-Spielen auf Großbildschirmen werden in Moskau trotz der Unruhen, die am Sonntag zumindest einen Toten gefordert hatten, beibehalten. Dies erklärte der Bürgermeister der Hauptstadt Russlands, Juri Loujkow. „Wir werden nicht jeder Art von Hooliganismus weichen, der den Leuten die Möglichkeit rauben will, zusammen zu feiern“, sagte das Stadtoberhaupt. Russland trägt am Freitag ) sein letztes Vorrundenspiel der Gruppe H gegen Belgien aus.

Hörsaal nach Torschütze benannt

Die Heldenverehrung in Südkorea setzt sich nach der guten Vorstellung des eigenen Teams in der Vorrunde fort: Zu Ehren des Schützen zum 1:1 gegen die USA, Jung-Hwan Ahn, will nach einem Bericht der Zeitung „Daily Sports“ seine Alma Mater, die Aju-Universität in der Provinz Gyeonggi, einen Hörsaal nach ihm benennen.

Rekordkurs bei Gelben Karten

Die Zahl der Gelben Karten steuert bei der WM auf eine Rekordmarke zu. Bei den Spielen Deutschland - Kamerun (2:0) und Senegal - Uruguay (3:3) zückten die Schiedsrichter jeweils zwölf Gelbe Karten, dazu noch eine Gelb-Rote für Carsten Ramelow. Damit stieg die Zahl der Verwarnungen auf insgesamt 152, die der Gelb-Roten Karten auf drei. Für die Unparteiischen Antonio Nieto (Spanien) und Jan Wegereef (Niederlande) hat diese Kartenflut wohl Konsequenzen. Die Fifa wird am 18. Juni die 36 WM-Referees zum Rapport versammeln. Danach müssen zwölf Schiedsrichter heimfliegen.

Auch West tritt zurück

Nach Jay-Jay Okocha hat auch der bisherige Kaiserslauterer Taribo West seinen Rücktritt aus der nigerianischen Nationalmannschaft angekündigt. Der 28-Jährige reagierte damit auf dem vorzeitigen Vorrunden-Aus des Olympiasiegers von 1996. Zuvor hatte West Kritik an seinen Mitspielern geübt.

Fataler Luftballon-Tritt

Die türkische Justiz hat ein Ermittlungsverfahren gegen die prominente Sängerin Hülya Avsar wegen Beleidigung der türkischen Flagge eingeleitet, weil sie in ihrer TV-Show einen mit der türkischen Fahne bedruckten Luftballon getreten hat. Avsar hatte ein Lied zur Unterstützung der türkischen Nationalmannschaft gesungen. Die Bühne war mit den Luftballons geschmückt, und die Sängerin kickte einen der Ballons wie einen Fußball. Ein Zuschauer sah darin eine Beleidigung der Flagge und erstattete Anzeige.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben