Sport : Der Tagesspiegel

NAME

FAKTEN

Völler plant mit Linke

Teamchef Rudi Völler plant in der Fußball-Nationalmannschaft weiter mit dem zurückgetretenen Abwehrspieler Thomas Linke. Er werde mit ihm reden, weil er weiter auf ihn baue, sagte Völler dem „Kicker“.

Arrows vor dem Aus

Der Formel-1-Rennstall Arrows steht wegen finanzieller Probleme vor dem Aus. Ein Richterspruch vor dem Londoner Zivilgericht hat dem Team um den deutschen Pilot Heinz-Harald Frentzen untersagt, seine Rechte an eine Getränkefirma zu verkaufen, um die Beschaffung neuer Cosworth-Motoren sicherzustellen. Arrows-Anwalt Robin Potts: „Die Firma steht vor der Liquidierung oder dem Konkurs.“

Lausberg und Fulst Meister

Zum Auftakt der deutschen Bahnradsport-Meisterschaften in Büttgen gab es zwei Titel für Berlin. Titelverteidiger Sören Lausberg (Berlin) gewann im 1000-m-Zeitfahren. Der viermalige Vizeweltmeister setzte sich gegen den Olympiazweiten Stefan Nimke aus Schwerin durch. In der 4000-m-Einzelverfolgung gewann Guido Fulst. Der Berliner siegte im Finale gegen den Geraer Sebastian Siedler. Titelverteidiger und Vizeweltmeister Jens Lehmann aus Leipzig wurde diesmal nur Dritter.

Gold aberkannt

Vier Monate nach der Hallen-EM in Wien hat Glory Alozie die Goldmedaille über 60 m Hürden verloren, weil sie wegen der fehlenden Freigabe durch den nigerianischen Leichtathletik-Verband noch nicht für Spanien hätte starten dürfen. Gold sprach der Weltverband IAAF nun der Französin Linda Ferga zu. Statt Bronze erhält Kirsten Bolm von der Sporthochschule Köln Silber.

Rückzug der Revier Löwen

Die Revier Löwen Oberhausen ziehen sich komplett aus dem Spielbetrieb im deutschen Eishockey zurück. Wie Manager Stefan Dittmann sagte, verzichtet der Klub nach der Lizenzverweigerung auf den Gang vor das Schiedsgericht der Deutschen Eishockey-Liga (DEL).

KRANKENSTAND

Beinlich fällt aus

Stefan Beinlich wird dem Fußball-Bundesligisten Hertha BSC in der Vorbereitung auf die neue Saison einige Zeit fehlen. Beinlich erlitt im Training eine Meniskusquetschung. Nach Angaben des Mannschaftsarztes Ulrich Schleicher fällt Beinlich zehn Tage aus.

Bölts ersetzt Winokurow

Telekom-Fahrer Alexander Winokurow muss auf einen Start bei der am Sonnabend beginnenden Tour de France verzichten. Der Kasache laboriert noch an seinen Verletzungen, die er sich im Juni bei einem Sturz bei der Tour de Suisse zugezogen hatte. Erst jetzt wurden zwei Brüche im Beckenbereich festgestellt. Udo Bölts (Heltersberg) wird den Olympiazweiten von Sydney ersetzen.

WM-Zweite mit Kieferbruch

Dieter Baumann (Grippe) fehlt bei den deutschen Meisterschaften der Leichtathleten am Wochenende in Bochum-Wattenscheid ebenso wie Diskuswerferin Franka Dietzsch. Sie laboriert an einer Achillessehnenverletzung und fällt möglicherweise auch für die EM in München (6. -11. August) aus. Die Berlinerin Claudia Marx, WM-Zweite mit der 4 x 400-m-Staffel, fehlt in Bochum wegen eines Kieferbruchs.

TRAININGSLAGER

Die WM ist vorbei, die Nationalspieler machen Urlaub. Doch bei den Fußball-Bundesligisten hat das Training schon wieder begonnen. Bis zum Auftakt der Hinrunde am 9. August fassen wir täglich die Neuigkeiten in dieser Rubrik zusammen.

Hamburger SV: Die angeblich so kühlen Hanseaten haben ein Faible für südamerikanische Spielfreude, seit sie Rodolfo Cardoso haben und Zugang Romeo in der Rückrunde Tor um Tor schoss. Jetzt wollen sie einen weiteren Argentinier verpflichten. Nach Angaben der „Bild“-Zeitung hat der HSV an Cristian Ledesma vom Meister River Plate Buenos Aires Interesse. Konkreter ist die Sache mit Michael Baur, einem österreichischen Nationalspieler vom FC Tirol Innsbruck: Er soll heute einen Einjahresvertrag unterschreiben. Baur kommt ablösefrei.

Bayern München: Sie kriegen ihn nicht, den Mann mit der Irokesenfrisur. Schon bevor die USA den späteren Finalisten Deutschland im WM-Viertelfinale fast aus dem Turnier warfen, hatten die Münchner Kontakt zu Nationalspieler Clint Mathis geknüpft. Doch die US-Profiliga MLS versagte dem 25-Jährigen die Freigabe.

Borussia Mönchengladbach: Eigentlich wollte er nach seiner Ausmusterung beim FC Bayern ins Ausland wechseln, doch allzu viele Angebote scheint Stefan Effenberg nicht zu haben. Jedenfalls hat er sich jetzt bei seinem früheren Klub Borussia Mönchengladbach ins Gespräch gebracht. „ Die Borussia ist immer ein Thema, eine Herzensangelegenheit“, sagte Effenberg dem „Kicker“. Bei der Borussia, bei der Effenberg bereits von 1987 bis 1990 und von 1994 bis 1998 spielte, besteht allerdings wenig Interesse. „Finanziell ist so ein Transfer nicht darstellbar“, sagte Pressesprecher Markus Aretz.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben