Sport : Der Tagesspiegel

NAME

FAKTEN

Unterhaching als 19. Klub?

Die Aufstockung der Zweiten Fußball-Bundesliga auf 19 Klubs in der nächsten Saison wird immer wahrscheinlicher. Nach der umstrittenen Lizenzerteilung für Eintracht Frankfurt durch das Schiedsgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat die sportlich abgestiegene SpVgg Unterhaching offiziell Protest eingelegt und den Liga-Verband DFL aufgefordert, „wegen schwerwiegender inhaltlicher und formeller Mängel den Spruch des Schiedsgerichts nicht zu vollziehen und dessen gerichtliche Aufhebung zu beantragen“. Am Dienstag will die DFL auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung aller 36 Profivereine über einen Ausweg aus dem Lizenz-Chaos beraten.

1860 blamiert sich

Mit Sieg und Niederlage sind die Fußball- Bundesligisten in den UI-Cup gestartet. Während der VfB Stuttgart das Hinspiel der zweiten Runde gegen den belgischen Vertreter SC Lokeren durch Tore von Seitz und Dundee verdient mit 2:0 (1:0) gewann, hat der TSV 1860 München nur noch geringe Chancen, sich für den Uefa-Cup zu qualifizieren. Die Münchner unterlagen zu Hause dem weißrussischen Tabellenführer FC Bate Borisow mit 0:1 (0:0) und müssen das Rückspiel am kommenden Sonntag mit zwei Toren Unterschied gewinnen.

Ende der Ära Digel

Die Ära des streitbaren Funktionärs Helmut Digel im deutschen Sport ist beendet. Mit dem unfreiwilligen Verzicht auf eine Kandidatur für das Präsidentenamt beim Nationalen Olympischen Komitee (NOK) hat sich der 58-jährige Tübinger aus der nationalen Funktionärsszene verabschiedet. Das Präsidium des Deutschen Leichtathletik-Verbandes hatte Digel die von ihm erhoffte Unterstützung versagt. Um den Posten des NOK-Präsidenten wird es bei der Wahl am 3. November nun voraussichtlich zu einem Zweikampf zwischen dem Amtsinhaber Walther Tröger und dem früheren Weltklasseschwimmer Klaus Steinbach kommen.

Hermann Maier fährt wieder Ski

Elf Monate nach seinem schweren Motorrad-Unfall kehrt Österreichs Skistar Hermann Maier auf die Bretter zurück. Der Doppel-Olympiasieger von 1998 wird vom 20. Juli an in Zermatt erstmals wieder mit der Gruppe des österreichischen Verbandes trainieren. Maier ist nach Aussagen der Trainer schon in guter Form.

Starke Triathletinnen

Die deutschen Kurzbahn-Triathletinnen haben bei der EM im ungarischen Györ ihren Titel erfolgreich verteidigt. Nach 750 Metern Schwimmen, 20 km Radfahren und 5 km Laufen gewannen die EM-Dritte Christiane Pilz, Anja Dittmer, Nina Fischer und Ricarda Lisk mit einem Vorsprung von 23 Sekunden auf die Schweiz. Die deutschen Junioren holten ebenfalls Gold, die Männer hatten auf einen Start verzichtet.

Noch ein Basketball-Europacup

In der kommenden Saison wird ein neuer Basketball-Europapokal starten. Der Wettbewerb, Uleb-Cup genannt, wird parallel zur in dieser Saison von 32 auf 24 Mannschaften reduzierten Euroleague stattfinden. Bei der ersten Auflage wird der Uleb-Cup mit 32 Mannschaften ausgetragen, darunter auch zwei deutschen Bundesligisten. Der Sieger startet im darauffolgenden Jahr in der Euroleague.

KRANKENSTAND

Damaske wieder verletzt

Für Speerwurf-Europameisterin Tanja Damaske rückt die Titelverteidigung in München in immer weitere Ferne. Wegen Wadenproblemen verzichtete die Berlinerin kurzfristig auf ihren Start bei den deutschen Meisterschaften in Bochum-Wattscheid. „Am vergangenen Dienstag waren die Beschwerden erstmals im Training aufgetreten“, erklärte Damaskes Manager Helmut Ebert. „Die Diagnosen reichen von Krampf über Zerrung bis Muskelfaserriss.“

TRAININGSLAGER

Bei den Fußball-Bundesligisten haben die Vorbereitungen auf die neue Saison längst begonnen. Bis zum Auftakt der Hinrunde am 9. August fassen wir täglich die Neuigkeiten in dieser Rubrik zusammen.

Werder Bremen: Das Kreuzband von Manuel Friedrich ist tatsächlich gerissen. Bei einer Untersuchung bestätigte sich der Verdacht. Der Zugang vom Zweitligisten FSV Mainz 05 hatte sich die Verletzung am Freitag bei einem Testspiel im Trainingslager auf Norderney zugezogen. Die Bremer müssen fünf Monate auf Friedrich verzichten.

Bayer Leverkusen: Titelverteidiger Borussia Dortmund und Bayern München sind nach Ansicht von Bayer Leverkusens Trainer Klaus Toppmöller die heißesten Anwärter auf den Meistertitel in der nächsten Saison. „Die Meisterschaft führt nur über die beiden. Alles andere wäre unnormal“, sagte Toppmöller in einem Interview mit der „Bild am Sonntag“. Seine Mannschaft, die in der abgelaufenen Spielzeit in drei Wettbewerben Zweiter wurde, sieht der 50 Jahre alte Fußballlehrer eher in der Rolle des Jägers.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben