• Der Team Telekom-Fahrer belegte bei der Zeitfahrsterecke rund um Salamanca Platz zwei

Sport : Der Team Telekom-Fahrer belegte bei der Zeitfahrsterecke rund um Salamanca Platz zwei

Jan Ullrich hat beim ersten großen Zeitfahren der Spanien-Radrundfahrt die Konkurrenz erneut verblüfft. Der 25-jährige Sieger der Tour de France von 1997 belegte auf der 46,4 km langen Zeitfahrstrecke rund um Salamanca mit 54:29 Minuten Platz zwei. Als Sieger revanchierte sich der vorjährige Vuelta- Gewinner und Zeitfahr-Weltmeister Abraham Olano (Spanien) für die 24 Stunden zuvor gegen den Merdinger erlittene Spurtniederlage. Mit einem Vorsprung von 57 Sekunden auf Ullrich baute der Spanier damit seine Führung in der Gesamtwertung auf 1:07 Minuten aus. Der Dritte der Gesamtwertung, Prologsieger Igor Gonzales de Galdeano (Spanien), liegt 2:33 Minuten zurück.

Nichts erinnert mehr an das Wellental, das Ullrich in diesem Jahr zu durchschreiten hatte, als er nach den Sturzverletzungen bei der Deutschland-Rundfahrt auf die Tour de France verzichten musste. Nach nur anderthalb Monaten Training absolvierte Ullrich die 46,4 km so locker und mit rundem Tritt, als wäre er das ganze Jahr über auf diesem hohen Niveau gefahren. Der gebürtige Rostocker hatte für das Zeitfahren eine Übersetzung von 54:11 Zoll gewählt und hielt den nach ihm gestarteten Favoriten zunächst auf Abstand. Nach einem Drittel des Kurses hatte der Spanier 22 Sekunden Vorsprung, nach zwei Dritteln hatte der Träger des Goldtrikots nur zehn Sekunden hinzugewonnen. Alle anderen kamen in keiner Phase an die Zwischenzeiten der beiden besten Zeitfahrer heran.

Ullrich knüpfte in Salamanca nahtlos an seine großen Erfolge im Kampf gegen die Uhr an. In dieser Disziplin war er bei der WM-Premiere 1994 in Italien Dritter. Bei der Tour de France hatte Ullrich mit erfolgreichen Zeitfahren den Grundstein für die Erfolge in der Gesamtwertung (1996/Zweiter, 1997/Sieger, 1998/Zweiter) gelegt. In einem großen Zeitfahren war Ullrich dem Spanier Olano zuletzt 1997 bei der Tour unterlegen, als er am vorletzten Tag im Gelben Trikot die Zügel etwas schleifen ließ, weil ihm nichts mehr passieren konnte. In Salamanca hatte lange Zeit der US-Amerikaner Chann McRae überraschend mit 56:13 Minuten die Spitze inne und wurde dann in der Schlussabrechnung Fünfter. Kurz vor Ende des Zeitfahrens verbesserten die Spanier Angel Casero als Dritter (55:49) und Gonzales de Galdeano (55:50) als Vierter diese Marke. Olano und Ullrich aber übertrafen alle.

Am Rande der Vuelta wurde bekannt, dass Italiens Radsportidol Marco Pantani wegen akuter Probleme im rechten Knie in dieser Saison kaum noch zurückkehrt. "Pantanis Saison ist beendet", schrieb der "Corriere della Sera" gestern. Nach einer Untersuchung in Brescia habe Pantanis Arzt dem Rennfahrer einen Monat Pause verordnet. Das geplante Comeback bei der Straßen-Weltmeisterschaft im Oktober in Verona ist damit in weite Ferne gerückt, auch wenn Pantani ankündigte, "er würde auch gegen den Rat der Ärzte weiter trainieren und bei der WM starten". Eine Entscheidung wolle er in den nächsten Tagen treffen. Neben einer Bänder-Entzündung wurden Überlastungsschäden an der Kniescheibe und am Knorpel des rechten Knies festgestellt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar