Sport : Der vierte Platz reicht nicht unbedingt für die Qualifikation

Der vierte Platz in der Abschlusstabelle der Fußball-Bundesliga garantiert nicht in jedem Fall die Teilnahme an der Qualifikation zur Champions League. Zu diesem Resultat ist der Deutsche Fußball-Bund (DFB) beim Durchspielen aller Qualifikations-Möglichkeiten deutscher Teams für die Europapokal-Wettbewerbe gekommen. Sollte demnach Bayern München oder Hertha BSC Champions-League-Sieger werden, in der Bundesliga-Abschlusstabelle aber nur auf Platz fünf oder noch schlechter kommen, wären die Bayern oder Hertha als Champions-League-Sieger und der deutsche Meister direkt für das Millionenspiel qualifiziert. Der Vizemeister und der Tabellendritte müssten die Qualifikationsspiele bestreiten. Der Tabellenvierte käme lediglich in den Uefa-Cup. Im Normalfall qualifizieren sich Meister und Vizemeister direkt, die Klubs auf den Plätzen drei und vier kommen in die Ausscheidungsspiele.

Dortmund und Werder Bremen könnten mit einem Uefa-Cup-Sieg dem DFB sogar einen vierte Uefa-Cup-Platz für die Saison 2000/2001 ergattern. Dieser Fall würde jedoch nur dann eintreten, wenn sie als Uefa-Cup-Sieger nicht unter die ersten sieben der Bundesliga kommen und sich auf diesem Weg für den Europapokal qualifizieren würden. Ohne einen deutschen Cup-Gewinner dürfen nur der DFB-Pokalsieger und zwei weitere Klubs, die direkt hinter den für die Champions League qualifizierten Teams platziert sind, am Uefa-Cup teilnehmen.

Sind einer oder sogar beide Pokal-Finalisten unter den ersten vier Bundesligisten, rücken die schlechter platzierten Teams nach. Im günstigsten Fall könnten somit sieben deutsche Teams in der Champions League und im Uefa-Cup starten. Bei einem schlecht platzierten deutschen Uefa-Cup-Sieger wären es sogar acht. Dazu haben zwei Bundesligisten die Chance, sich über den UI-Cup in den Uefa-Cup zu kämpfen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben