Sport : Der Wedding Clan

Jerome Boateng folgt bei Hertha BSC seinem Bruder

Stefan Tillmann

Berlin - Am Samstag war er zum ersten Mal in seinem Leben dichter am Profifußball dran als seine Brüder. Jerome Boateng saß 90 Minuten auf der Ersatzbank des Bundesligisten Hertha BSC. Das ist für einen 18-Jährigen eine beachtliche Leistung. Sein Bruder Kevin-Prince, der für einen 19-Jährigen auf eine stattliche Anzahl von Bundesligaeinsätzen kommt, musste verletzt pausieren. Und der Älteste, der 24 Jahre alte George, muss erst wieder Fuß fassen: In der Winterpause wechselte er vom Verbandsligisten Makkabi zu Türkiyemspor in die Oberliga. Nach einigen Eskapaden mit falschen Freunden hat er sich offenbar gefangen. Er lehrte seine Brüder, dass auch der Kopf die Karriere entscheidet.

Jerome Boateng ist der ruhigste aus dem Ensemble. Er trainiert neuerdings bei den Profis, fuhr erst gar nicht ins Trainingslager der Amateure in die Türkei. Die Schule hat er nach der zehnten Klasse beendet, jetzt konzentriert er sich ganz auf den Profisport. „Sein Talent ist viel versprechend“, sagt Herthas Profitrainer Falko Götz. Jerome Boateng ist schnell und beidfüßig, technisch versiert. Jugendkoordinator Frank Vogel spricht von einem „Riesenpotenzial“, setzt aber auf Zeit: „Auf Grund seines Wachstums ist er erst vor ein, zwei Jahren körperlich stabil geworden.“

Jerome Boateng ist bei einer Körpergröße von 1,92 Meter sieben Zentimeter länger als Bruder Kevin und sieben Kilo leichter. Amateurtrainer Karsten Heine sieht noch Schwächen im Kopfballspiel und im Zweikampfverhalten, sagt aber: „Wenn er weiter hart an sich arbeitet, kann er Großes erreichen.“ Seine Brüder haben ihn ermahnt, auf dem Boden zu bleiben. „Mach keine Faxen“, riet ihm Kevin vor den ersten Übungsstunden bei den Profis. Jeromes Spiel ist ruhiger und defensiver. „Manchmal wirke ich zu lässig, aber das ist meine Art“, sagt er.

„Wir können Christopher Samba abgeben, weil wir mit Jerome Boateng und Christopher Schorch junge Leute haben, die auf dem Sprung sind“, sagt Falko Götz. Am Mittwoch könnte es im Spiel bei Hannover 96 so weit sein. Mit Dick van Burik (gesperrt) und Josip Simunic (Muskelverhärtung) fällt die Innenverteidigung aus. Auch Malik Fathis Einsatz ist gefährdet.

Jeromes Brüder sind offensive Spielertypen. Kevin-Prince ist Mittelfeldspieler, George Stürmer. Jerome hält George für das größte Talent der Geschwister. Das habe sich erst wieder an Weihnachten im Wedding gezeigt. Da kickten sie mal gemeinsam – in aller Ruhe, versteht sich.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben