Sport : Der zweite Streich

Braunschweig besiegt auch Hannover im DFB-Pokal

-

Braunschweig (dpa). Eintracht Braunschweig ist die zweite Pokal-Überraschung gelungen. Der Fußball-Regionalligist besiegte am Mittwochabend im Niedersachsen-Derby den Erstligisten Hannover 96 mit 2:0 (0:0). Nach dem Erstrunden-Sieg über den 1. FC Kaiserslautern gelang dem Drittligisten vor 23 000 Zuschauer im seit Wochen ausverkauften Stadion an der Hamburger Straße der zweite Coup gegen einen Bundesligisten. Die Tore für die Amateure schossen Jacob Thomas (46. Minute) und Jürgen Rische (90./Foulelfmeter).

„Erste Liga, keiner weiß warum“, sangen die Braunschweiger Fans höhnisch. Zu Recht, denn Erstligist Hannover blamierte sich auch im fünften Pflichtspiel ohne Jan Simak. Nach vier Bundesligapartien ohne Sieg zeigten die Hannoveraner in der mit zehn Minuten Verspätung angepfiffenen Pokal-Partie eine schwache Leistung. Die Zuschauer, die auf Grund von Verkehrsproblemen sogar erst eine halbe Stunde nach Anpfiff ins Stadion kamen, verpassten nichts. Erst nach Thomas’ Tor stieg zumindest die Spannung, das spielerische Niveau blieb schwach.

Hannover hatte zwar deutlich mehr Ballbesitz, doch gefährlich und zwingend war ihr Spiel nur selten. Dem hinter den Spitzen spielenden Nebojsa Krupnikovic gelang es nicht, die Stürmer in Szene zu setzen. Entweder vertändelte der Mittelfeldspieler den Ball, oder sein Zuspiel kam nicht an. Ohne Simak sowie die angeschlagenen Kleber, Altin Lala und Kostas Konstantinidis wirkten die Gäste ideen- und harmlos. Nur hin und wieder kam Gefahr über die linke Seite, wenn der schnelle Idrissou seinem Gegenspieler Torsten Lieberknecht enteilte.

Bezeichnend für das schwache Offensivspiel der Hannoveraner war, dass es in der ersten Halbzeit nur eine einzige Chance gab. Idrissou (25.) schoss Thorsten Stuckmann an, der überraschend für Stammtorwart Alexander Kunze zwischen den Pfosten stand. Auch den Gastgebern war die Verunsicherung nach sechs Regionalliga-Spielen ohne Sieg anzumerken. Statt eines flotten Spiels wie beim 4:1 gegen Kaiserslautern in der 1. Runde zeigten die Braunschweiger nur in der Defensive eine starke Leistung.

In der Offensive setzte der Drittligist nur auf Konter. Bis zum Fernschuss von Michel Mazingu (38.) verlebte Marc Ziegler im Tor der Hannoveraner eine ruhige erste Halbzeit. Doch nach der Pause wurde er kalt erwischt, als seine Vorderleute schliefen und Thomas acht Sekunden nach Wiederanpfiff das 1:0 erzielte. Rische machte dann kurz vor Schluss vom Elfmeterpunkt alles klar.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben