Sport : Derby vor der Pause – Union gegen Hertha II

Matthias Koch

Berlin - Karsten Heine wird heute im Stadion an der Alten Försterei viele Hände schütteln. „Ich freue mich auf die Rückkehr an meine einstige Wirkungsstätte“, sagt der Trainer des Fußball-Regionalligisten Hertha BSC II. Beim 1. FC Union hat er viele Jahre als Spieler und Coach verbracht. In der letzten Meisterschaftsbegegnung vor der Winterpause (Beginn 14 Uhr) sollen seine in Abstiegsgefahr schwebenden Herthaner aber keine Rücksicht auf die heimliche Liebe ihres Übungsleiters nehmen. „Wir wollen guten Fußball zeigen und das Ergebnis vom Hinspiel korrigieren“, sagt Heine, der noch immer in Berlin-Köpenick wohnt. Zum Saisonauftakt am 6. August hatten die Hertha-Amateure gegen Union eine herbe 0:3-Niederlage bezogen.

Über eine Wiederholung dieses Resultates würde sich Union natürlich sehr freuen. Doch von Heimstärke des Aufsteigers kann trotz des Mittelfeldplatzes keine Rede mehr sein. In neun Spielen wurden nur 13 Punkte geholt, einer weniger als auswärts. Zudem bot Union am jüngsten Wochenende bei der 0:2-Niederlage gegen Werder Bremen II eine enttäuschende Vorstellung. „Ich erwarte eine Reaktion auf unser sehr, sehr schwaches Spiel gegen Bremen. Wir müssen uns anstrengen“, fordert Union-Kapitän Sebastian Bönig. „Jeder hat etwas gutzumachen. Deshalb haben wir in dieser Woche hart trainiert.“ Um auf andere Gedanken zu kommen, haben die Spieler des 1. FC Union ihren Mannschaftsabend am Mittwoch übrigens auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin-Mitte verlegt. Zumindest ist sich Trainer Christian Schreier sicher, „dass Hertha II nicht so druckvoll spielt wie Bremen II“.

0 Kommentare

Neuester Kommentar