Sport : „Dettmann hat zwei Chancen“

Trotz WM-Bronze: Präsident setzt Bundestrainer unter Druck

NAME

Bundestrainer Henrik Dettmann ist eine Vertragsverlängerung bislang nur mündlich zugesagt worden: ein Jahr plus Option. Müssen Sie jetzt einen Medaillenzuschlag zahlen?

Eine sehr spannende Frage. Dettmann weiß, wo unsere Schmerzgrenze liegt. Wenn man sich in dem Rahmen einigen kann, werden wir uns einigen.

Auch langfristig? Oder geht es immer nur von Jahr zu Jahr weiter?

Langfristigkeit ist im Sport ein Riesenproblem. Es gibt Abnutzungserscheinungen, aber auch die Vorteile des Kontinuitätsprinzips, das müssen alle Beteiligten abwägen. Nicht im nächsten Jahr und nicht in den nächsten eineinhalb Jahren, aber irgendwann gehen Trainerkarrieren zu Ende.

Das klingt, als würden Sie dem Konzept des Bundestrainers wenig vertrauen.

Wir arbeiten mit Herrn Dettmann schon sehr lange zusammen und haben keinen Grund, an den Wegen, die er geht, zu zweifeln. Ich habe ihn gerade in der Kabine in den Arm genommen und vor der Mannschaft gesagt: Das war ein großer Moment in der Sportgeschichte und wir haben eine gemeinsame Zukunft. Aber wenn ich zum Beispiel der Organisator der EM in Schweden wäre, würde ich mir solch einen Erfolgstrainer wie Dettmann an Land ziehen wollen.

Wollen Sie Ihren Angestellten wegloben?

Ich will nur ausdrücken, dass, wenn Dettmann morgen ein Angebot von Piräus oder Madrid oder Barcelona bekommt und das ist fünfmal so hoch dotiert, dann geht er vielleicht.

Das hätten Sie mit einem schriftlichen Vertrag vor der WM verhindern können.

Dafür gab es überhaupt keine Notwendigkeit.

Aber nun sind Sie in Zugzwang.

Was wäre passiert, wenn wir hier als 16. rausgegangen wären? Dann hätten alle gefragt: Kann man Dettmann noch halten?

Also machen Sie die Zukunft des Bundestrainers immer vom nächsten Turnier abhängig?

Schlechte Turniere sind für Trainer immer Mist. Und die Definition, was schlecht ist, legen wir nicht immer selbst fest. Es gibt zum Beispiel auch in Indianapolis Menschen, die sagen, Platz drei ist eine kleine Enttäuschung, wir hätten auch Platz zwei oder Platz eins erreichen können. Aber bei uns gilt, dass jeder Trainer zwei Chancen hat. Auch Dettmann hat zwei Chancen frei.

Das Gespräch führte Matthias Krause.

0 Kommentare

Neuester Kommentar