Sport : Deutsche Boxer bleiben ohne WM-Medaille

Chicago - Der Niedergang des deutschen Amateur-Boxens hat einen neuen Tiefpunkt erreicht. Erstmals seit der Wiedervereinigung kehren die Deutschen von Weltmeisterschaften ohne Medaille zurück. Nach Mittelgewichtler Konstantin Buga (Berlin) schied bei der WM in Chicago auch Weltergewichtler Jack Culcay-Keth (Darmstadt) im Viertelfinale aus. Beide können sich damit trösten, die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2008 in Peking geschafft zu haben. Die acht anderen deutschen WM-Startern waren zuvor gescheitert.

Bei den Weltmeisterschaft 2005 hatte die Staffel des Deutschen Boxsport-Verbandes (DBV) noch Silber durch Rustam Rahimov (Velbert/Bantam) und Bronze durch Alexander Povernov (Gifhorn/Schwer) gewonnen. Beide scheiterten in Chicago frühzeitig. In Chicago stellt Russland in Abwesenheit der Kubaner, die die WM boykottieren, das stärkste WM-Team. Gleich acht Russen sind in den Halbfinals vertreten. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben