Update

Deutsche Eishockey-Liga : Eisbären Berlin drehen Spiel bei der Düsseldorfer EG

1500 Fans der Eisbären reisen mit zum Auswärtsspiel nach Düsseldorf und werden dort Zeuge eines denkwürdigen Eishockeyspiels.

Hier jubelt Barry Tallackson zum ersten Mal - bei einem Treffer sollte es der US-Stürmer in Diensten der Eisbären bei der DEG nicht belassen.
Hier jubelt Barry Tallackson zum ersten Mal - bei einem Treffer sollte es der US-Stürmer in Diensten der Eisbären bei der DEG...Foto: dpa

Reiselustig sind sie ja, die Fans der Eisbären Berlin. Am Sonntag hatten sich 1500 Anhänger mit auf den Weg nach Düsseldorf gemacht, um ihre Mannschaft bei der DEG zu unterstützen. Und natürlich hofften sie auf eine Revanche für die 2:7-Heimniederlage vom Freitag gegen denselben Gegner. Und das klappte auch, die Eisbären gewannen in Düsseldorf vor 10.412 Zuschauern im Dome mit 4:3 (1:0, 0:2, 2:1/1:0) nach Verlängerung und konnten damit ihre schlechte Serie gegen Topteams in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) beenden. Im achten Auswärtsspiel bei einem Gegner aus den aktuellen Top Sechs der Tabelle gelang den Berlinern erstmals ein Sieg.

Schon der Start war diesmal besser als am Freitag. Barry Tallackson brachte sein Team im ersten Drittel in Führung. Die Berliner leisteten sich defensiv keine Aussetzer. Dabei mussten sie auch in Düsseldorf wieder auf drei etatmäßige Verteidiger verzichten und Stürmer Florian Busch in der Defensive einsetzen. Doch mit der Disziplin war es dann schnell vorbei. Im zweiten Drittel kassierten die Eisbären zu viele Strafzeiten, Düsseldorf nutzte das zu zwei Powerplay-Toren. Dazu kam ein weiterer Ausfall, Angreifer Mark Olver konnte das Spiel wegen einer Handverletzung nicht fortsetzen.

Im letzten Drittel erhöhte die DEG erneut in Überzahl auf 3:1, das Spiel schien entschieden. Doch die Eisbären gaben sich nicht geschlagen. Travis Mulock gelang in der 46. Minute der Anschlusstreffer, ehe sich in der Schlussphase die Ereignisse überschlugen. André Rankel jubelte schon über seinen vermeintlichen Ausgleich, doch nach Videobeweis entschieden die Schiedsrichter auf kein Tor. Uwe Krupp protestierte, musste deshalb auf die Tribüne und sah von da doch noch den 3:3-Ausgleich durch Darin Olver. Da waren die Düsseldorfer in Unterzahl, weil Drayson Bowman wegen hohen Stocks eine Spieldauerstrafe erhalten hatte.

In der Verlängerung dauerte es dann ganze 14 Sekunden bis zum Siegtreffer für die Eisbären. Barry Tallackson traf - immernoch in Überzahl und sehr zur Freude der mitgereisten Gäste-Fans - zum 4:3. In der Tabelle haben die Berliner die DEG damit wieder überholt und weil die Iserlohn Roosters später am Sonntag 0:3 in Wolfsburg verloren, sind die Eisbären nun sogar wieder Tabellenführer in der DEL. (Tsp)