Deutsche Eishockey-Liga : Eisbären wollen in Nürnberg treffen

Nach dem 0:1 trotz guter Chancen und Überzahl in Düsseldorf wollen die Eisbären Berlin heute in Nürnberg unbedingt wieder treffen.

Ron Ulrich

Berlin - Eine Zahl hing wie eine dunkle Wolke über Hohenschönhausen: die Null. Beim Abschlusstraining der Eisbären vor dem heutigen Spiel in Nürnberg (14:30 Uhr) war die 0:1-Niederlage in Düsseldorf wenige Tage zuvor immer noch das bestimmende Thema. Null Treffer trotz Überzahl, null Treffer trotz hochkarätiger Chancen, null Punkte. „Das haben wir wirklich nicht gut gemacht. Gerade beim Powerplay muss mehr herausspringen“, sagte Trainer Don Jackson.

So lag der Schwerpunkt im Training auf eben jenem Powerplay. Die Spieler diskutierten viel, der Puck wurde schneller gespielt und der Abschluss geriet weniger überhastet. „Viel laufen und den Puck laufen lassen“, lautete Jacksons Devise. Nicht nur, dass die Eisbären gegen Straubing und Düsseldorf Überzahlsituationen ungenutzt ließen, auch bei der Unterzahlstatistik weisen die Eisbären die zweitschlechteste Quote der Liga auf. „Allerdings stimmt es positiv, dass wir uns diese Fülle an Chancen überhaupt erspielen“, sagte Jackson. „So ist es nur eine Frage der Zeit, bis wir wieder treffen.“

Sorgen macht dem Trainer allerdings das Verletzungspech. „So viele Ausfälle wie wir hat momentan kein anderer. Es ist schwer, das aufzufangen“, sagt Jackson. Sven Felski laboriert an einer Bauchmuskelzerrung, André Rankel fällt wegen einer Gehirnerschütterung aus. Beide planen, in der nächsten Woche wieder ins Training einzusteigen. Patrick Pohl und Steve Walker trainierten zwar am Samstag mit der Mannschaft, doch beide stehen für das Spiel in Nürnberg definitiv nicht zur Verfügung.

Ein weiteres schlechtes Omen für die Eisbären ist die derzeitige Auswärtsbilanz. Von den letzten vier Spielen in der Fremde gingen drei verloren. Und mit den Spielen in Nürnberg, Straubing, Augsburg und Köln warten in den nächsten Wochen gleich vier Auswärtspartien. Trainer Don Jackson wollte aber keine Auswärtsschwäche ausmachen. Angesprochen darauf, dass die letzten Reisen nicht gerade erfolgreich verliefen, sagte er: „Wenn wir aus den Fehlern dieser Partien gelernt haben, waren sie in dieser Hinsicht erfolgreich.“ rul

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben