Deutsche Teams in der Champions League : Da ist noch was zu klären

Offene Rechnungen im Champions-League-Achtelfinale: Bayern München kann sich beim Titelverteidiger Inter Mailand revanchieren – Schalke 04 muss sich erstmals seit dem Uefa-Cup-Sieg 1997 wieder dem FC Valencia stellen.

von
Neuer Anlauf. Im Mai verlor der FC Bayern mit Ivica Olic (unten) das Champions-League-Finale gegen Inter. Nun bekommen die Münchener die Chance zur Revanche.
Neuer Anlauf. Im Mai verlor der FC Bayern mit Ivica Olic (unten) das Champions-League-Finale gegen Inter. Nun bekommen die...Foto: ddp

Erinnern Sie sich noch an jenen lauen Vorsommerabend im Mai, als der FC Bayern im Finale der Champions League im ehrwürdigen Estadio Bernabeu von Madrid auf Inter Mailand traf und 90 Minuten später für die Münchner der Traum vom Triple platzte? Diego Milito hatte beide Tore erzielt. Hinterher war nicht nur Louis van Gaal enttäuscht. „Wir hätten heute in einer sehr guten Verfassung sein müssen, um Inter Mailand zu bezwingen“, hatte der Münchner Trainer gesagt. Wie schön, dass sich demnächst die Chance für eine Revanche ergibt. Am Freitag nun sagte van Gaal: „Ich finde das Los nicht schlecht, denn wir haben mit Inter Mailand noch eine Rechnung offen. Fast alle Spieler, die im Mai in Madrid dabei waren, sind noch beim FC Bayern.“

In der Champions League wird der FC Bayern nun schon im Achtelfinale auf den Titelverteidiger treffen. Das ergab die Auslosung der ersten K.-o.-Runde in Nyon. Der zweite deutsche Vertreter in der höchsten internationalen Spielklasse, der FC Schalke, spielt gegen den FC Valencia um den Einzug ins Viertelfinale. Die beiden deutschen Teams haben im März 2011 jeweils im Rückspiel Heimrecht. Die Hinspiele finden im Februar statt. Für das Rückspiel am 15. März konnte der FC Bayern gestern innerhalb weniger Stunden bereits 60 000 Karten verkaufen.

„Wir alle trauern der großen Chance vom verlorenen Finale in Madrid noch immer ein wenig nach. Jetzt können wir das in zwei Spielen gegen Inter wieder zurechtrücken“, sagte Christian Nerlinger, der Sportdirektor des FC Bayern. Inter Mailand hat die Gruppe A hinter Tottenham Hotspur auf dem zweiten Rang abgeschlossen. Vor allem aber in der italienischen Meisterschaft hat Inter ungewohnte Schwächen gezeigt. 13 Punkte beträgt der Rückstand auf den führenden Stadtrivalen Milan. Davon aber ließ sich Karl-Heinz Rummenigge nicht beirren. Bayern Münchens Vorstandschef sagte: „Inter Mailand ist ein extrem schweres Los, wahrscheinlich das schwierigste, das für uns im Topf lag.“

Thomas Müller, der im Finale die wohl größte Torchance der Münchner hatte, freute sich: „Wir haben mit Inter noch etwas zu klären.“ Mit dem Vorteil, dass die Bayern das entscheidende zweite Spiel in der heimischen Arena austragen können, „bin ich guter Dinge, dass wir uns durchsetzen“, sagte der 21-Jährige.

Wie der FC Bayern trifft auch Schalke auf einen alten Bekannten. Auf dem Weg zum Uefa-Cup-Sieg 1997 hatte der Revierclub im Viertelfinale (2:0/1:1) Valencia ausgeschaltet. Für den jetzigen Trainer Felix Magath sind die Spanier, gegen die Schalke auch in der Gruppenphase der Champions League 2007/2008 (0:1/0:0) spielte, ein „attraktives und zugleich auch schweres Los“. Schalkes Torwart Manuel Neuer hofft gegen den Fünften der spanischen Liga auf die eigenen Fans. „Unser Vorteil könnte sein, dass das Rückspiel auf Schalke stattfindet.“ Valencia wurde in der Gruppe C hinter Manchester United Zweiter, hat aber in David Villa, David Silva und Carlos Marchena drei Schlüsselspieler verloren. (mit dpa)

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben