Sport : Deutsche Tennis-Frauen ohne Mühe

-

Essen Das Debüt von Barbara Rittner als Fed-Cup-Chefin ist geglückt. Die deutschen Tennisspielerinnen führen nach dem ersten Tag der Zweitliga-Partie gegen Indonesien in Essen mit 2:0. Zum Einzug in die Aufstiegsrunde fehlt nur noch ein Matchgewinn. Deutschland würde dann am 9. und 10. Juli gegen einen der vier Verlierer aus der Weltgruppe um den Aufstieg kämpfen.

Barbara Rittner konnte bei ihrem ersten Einsatz auf der Trainerbank in aller Ruhe die Nachmittagssonne genießen. Die Indonesierinnen waren ohne ihre verletzte Nummer eins, Angelique Widjaja, hoffnungslos unterlegen. Für Anna-Lena Grönefeld und Julia Schruff eine gute Gelegenheit, vor etwa 1200 Zuschauern auf der Anlage von ETuF Essen ihre ersten Siege im Fed-Cup zu erreichen.

Doch obwohl Anna-Lena Grönefeld als 47. der Weltrangliste 563 Plätze besser eingestuft ist als Ayu-Fani Damayanti, begann sie überaus nervös. Zum Matchbeginn verlor die in Scottsdale/Arizona trainierenden Grönefeld ihren Aufschlag. „Dann habe ich mich gefangen und das Spiel unter Kontrolle gehabt“, sagte die 19-Jährige, die erstmals als Nummer eins aufgeboten wurde. Mit dem 6:3, 6:1-Erfolg gestaltete sie ihre Fed-Cup-Bilanz (1 Sieg, 5 Niederlagen) etwas freundlicher.

Mut schöpfte auch Julia Schruff. Der Stuttgarterin glückte beim 6:1, 6:0 gegen Wynne Prakusya ebenfalls ihr erster Punktgewinn im Fed-Cup. Von einer Niederlage geht nun niemand mehr aus. „Der Sieg ist in greifbarer Nähe und zu erwarten“, sagte Anna-Lena Grönefeld, die die Partie heute durch einen Sieg gegen die an Nummer 422 geführte Prakusya entscheiden könnte.

Ganz leer gingen die Indonesierinnen am Samstag nicht aus. Der Deutsche Tennis Bund (DTB) spendete 36 000 Euro für die Tsunami-Opfer. DTB-Präsident Georg von Waldenfels überreichte den Scheck vor der Partie an Stephanie Gräfin von Pfuel, die als Sonderbotschafterin für SOS-Kinderdörfer arbeitet. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar