Deutscher Eishockey-Pokal : Eisbären scheiden im Halbfinale aus

Der deutsche Meister Eisbären Berlin ist aus dem Eishockey-Pokal ausgeschieden. Die Gäste verloren ihr Halbfinalspiel bei den Kölner Haien 1:2 (0:2, 1:0, 0:0).

Köln/Bremerhaven - Die Kölner Haie und die Adler Mannheim bestreiten das Endspiel um den deutschen Eishockey-Pokal. DEL-Spitzenreiter Mannheim gewann sein Halbfinale beim Zweitligisten REV Bremerhaven 5:1 (1:0, 1:0, 3:1). Das Finale wird am 20. Februar ausgetragen. Der Endspielort wird ausgelost.

Meister Berlin war in der Domstadt, wie schon in den Pokal-Begegnungen zuvor, ohne viele Stammspieler und mit zahlreichen Nachwuchskräften angetreten. Folgerichtig gerieten die Eisbären, die das Punktspiel gegen Köln am Freitag in eigener Halle 5:3 gewonnen hatten, durch einen Doppelschlag von Daniel Rudslätt und Philip Gogulla in der 18. Minute 0:2 in Rückstand. Danach taten die Haie nichts mehr für das Spiel. Mehr als der Anschlusstreffer durch Andre Rankel (32.), der in der 14. Minute mit einem Penalty am Ex-Berliner Torhüter Oliver Jonas gescheitert war, gelang den Gästen aber nicht.

Mannheim war vor 2050 Zuschauern in der ausverkauften kleinen Halle von Bremerhaven nicht so überlegen, wie es der Liga-Unterschied erwarten ließ. Der Zweitliga-Zweite leistete permanente Laufarbeit, doch die Adler nutzten ihre Chancen. Nach dem 1:0 durch Jason Jaspers (5.) bedeutete das 2:0 von Christoph Ullmann (39.) die Vorentscheidung. Im Schlussdrittel erhöhten Francois Methot (51.), erneut Jaspers (53.) und Sven Butenschön (57.) für Mannheim. Das Bremerhavener Ehrentor erzielte Michail Kozhevnikov (52.). (tso/dpa)

» Mehr lesen? Jetzt gratis Tagesspiegel testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben