Sport : Deutsches Debakel bei Bahnrad-WM: Bartko und der Vierer scheitern

Manchester - Einen Tag nach Robert Bartko in der Einerverfolgung hat auch den vom Potsdamer Doppel-Olympiasieger angeführten Vierer das Olympia-Aus ereilt. Bei den Bahnrad-WM reichte für das einstige Vorzeigeteam des Bundes Deutscher Radfahrer (BDR) die Saisonbestzeit über 4000 Meter am Donnerstag nur zum 9. Rang. Damit verpassten Bartko, Henning Bommel, Daniel Becke und Patrick Gretsch die Medaillenrennen und machten das Debakel für den Verband perfekt: Erstmals seit 1952 fährt kein deutscher Vierer bei Olympia, zudem ist in Peking zum ersten Mal seit der Olympia-Premiere 1968 auch im Einzelrennen kein Deutscher am Start. „Vielleicht hat es zu sicher gemacht, dass es in den letzten drei Jahren so gut lief. Ich muss mich auch kritisch hinterfragen“, sagte Bartko, der 2005 und 2006 Weltmeister sowie im Vorjahr Zweiter war.

Mit diesen Erfolgen hatte der 32-Jährige die schwelende Misere überdeckt, die sich nun zur Krise ausgeweitet hat. „Nach vielen Höhen haben wir jetzt ein Tief. Das bietet aber auch die Chance, neue Wege zu gehen“, sagte BDR- Sportdirektor Burckhard Bremer. Zur großen Enttäuschung kam auch etwas Freude: Roger Kluge gewann überraschend nach 15 Kilometern Einzelrennen die Bronzemedaille im Scratch, Dritte wurden auch die Frauen im Teamsprint. dpa/Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben