Deutschland bei der U-21-EM : Keine Tore gegen Spanien

Das deutsche U-21-Team startet in die EM mit einem 0:0 gegen Favorit Spanien, verpasst dabei in der zweiten Halbzeit sogar einen Sieg.

Gregor Derichs[Göteborg]
282463_0_d333b040.jpg
Ausgeglichen. Beck (r.) und Jurado.Foto: dpa

Die deutsche U-21-Nationalmannschaft ist mit einem nicht zufrieden stellenden Teilerfolg in die Europameisterschaft gestartet. Mit dem 0:0 gegen Spanien im ersten Spiel der Gruppe B in Göteborg machten es die DFB-Junioren zwar deutlich besser als die A-Nationalmannschaft im EM-Finale gegen Spanien vor einem Jahr (0:1). Doch das Remis gegen den Turnierfavoriten war gemessen am deutlichen Übergewicht der Torchancen zu wenig. „Wir wollten gleich zu Beginn ein Ausrufezeichen setzen. Schade, dass wir es nicht geschafft haben“, sagte der Leverkusener Gonzalo Castro, der spanische Eltern hat. Im zweiten Spiel der Gruppe gewann England in Halmstad gegen Finnland, dem nächsten Gegner der DFB-Junioren am Donnerstag, mit 2:1 (1:1).

Beide Mannschaften agierten vor 16 000 Zuschauern erfrischend offensiv. Die Deutschen waren technisch mit den Spaniern gleichwertig, die in dieser Hinsicht als vorbildlich gelten. Der Chancenvorteil war nicht das Ergebnis von physischer Kampfkraft, das Team erspielte sich das klare Übergewicht an Tormöglichkeiten. Mesut Özil (6./35.), Marko Marin (45.+1) hatten vor der Halbzeit die besten Möglichkeiten zur Führung. Nach der Pause vergab Ashkan Dejagah eine Chance (48.), danach verschenkte Özil die besten Chancen (62./80.), als er beide Male zu lange zögerte und Sergio Asenjo seine Schüsse noch abwehren konnte.

Das Experiment von Trainer Horst Hrubesch zwei Mittelfeldspieler als Stürmer aufzubieten, ging nur halb auf. Lediglich der Bremer Özil beschäftigte permanent die spanische Abwehr, der Wolfsburger Dejagah enttäuschte. Zudem klaffte im zentralen offensiven Mittelfeld klaffte ein Loch, Angriffe wurden nur über außen vorgetragen. Aber das gleiche Problem hatten die Spanier. Die Iberer produzierten zwar Pässe am Fließband, schafften es aber nicht, richtigen Druck durch die Mitte aufzubauen. Sie nutzten die Schwäche der linken deutschen Seite, wo Sebastian Boenisch (Bremen) und Marko Marin (Gladbach) schlecht harmonierten und häufiger gefährliche Aktionen von Sisi und Sergio Sanchez zuließen.

Nur in einer kurzen Phase mit der ersten Halbzeit waren die Profis aus der Primera Division deutlich überlegen. In der 32. Minute hatten sie ihre besten Chancen, als Neuer einen Schuss von Chico aus kurzer Distanz abwehrte und der abprallende Ball knapp am Tor vorbeiflog. Nach der anschließenden Ecke traf Torrejan per Kopf die Latte. Doch am Ende stand ein klares deutsches Übergewicht, allerdings nicht beim wichtigsten Wert, dem Endergebnis.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben