Deutschland gegen Niederlande : Ein Sieg mit Stil

Früher blieben den Deutschen oft nur Wucht und Willen. Heute müssen sie sich nicht mehr verleugnen, um große Gegner zu schlagen - weil Bundestrainer Löw mit heiligen Traditionen gebrochen hat.

von
Es müllert wieder. Im Prestige-Duell gegen Holland trifft Thomas Müller schon nach 15 Minuten zum 1:0 für Deutschland.Alle Bilder anzeigen
Foto: dpa
15.11.2011 21:40Es müllert wieder. Im Prestige-Duell gegen Holland trifft Thomas Müller schon nach 15 Minuten zum 1:0 für Deutschland.

Nach einer guten Stunde unterbreitete die Masse in Orange ein erstes Angebot zur Kapitulation. Es klang erstaunlich fröhlich. In der Südwestecke des Hamburger Stadions wurde eines der international erprobten Stimmungslieder mit leicht eingängigem Text (La La La …) angestimmt, obwohl zu allgemeiner Ausgelassenheit bei den Fans aus Holland eigentlich kein Anlass bestand. 0:2 lag ihre Mannschaft gegen die deutschen Fußballer zurück, und in früheren Zeiten hätte ein solches Resultat eher eine schwere Depression ausgelöst. An diesem Abend aber schien sich nicht einmal der Anhang des Rivalen dem Zauber der Nationalmannschaft entziehen zu können. Die deutschen Fans stimmten in das Liedchen ein, und für einen Moment waren sich die Erzfeinde von einst in ihrer Freude am schönen Fußball so nahe wie vielleicht nie zuvor.

Eigentlich war es wie immer, wenn Holländer und Deutsche gegeneinander Fußball spielen – nur dass die Rollen diesmal anders verteilt waren. In der Vergangenheit kombinierten und stürmten die Holländer, während die Deutschen ihnen oft nur Wucht und Willen entgegenzusetzen hatten. Beim 3:0 in Hamburg war es umgekehrt. „Ich weiß nicht, ob man es viel besser spielen kann“, sagte Toni Kroos. Bundestrainer Joachim Löw sprach von einem Abend „voller Spielfreude“, bei seiner Mannschaft hatte er „einen sehr guten Fluss“ ausgemacht, und „wir haben mit großer Leichtigkeit kombiniert“.

Die Spielzüge zu den drei Toren wirkten wie das Werk eines alten Meisters, der den Pinsel mit schwereloser Eleganz zu führen vermag. „Man weiß gar nicht, welches Tor das schönste war“, sagte Thomas Müller. Es wirkte alles so einfach. Dazu passte auch, was Müller später enthüllte: „Wir haben die Anweisung bekommen, dass wir gut spielen sollten.“ Es war eigentlich ein Scherz, in Wirklichkeit aber ist genau das die Anweisung, die Löw seiner Mannschaft permanent erteilt: gut zu spielen.

Der Auftritt gegen Holland war ein weiterer Ausweis der Fortschritte, die die Mannschaft in dieser Hinsicht gemacht hat. Erstmals seit 15 Jahren konnte sie wieder gegen den kleinen Nachbarn gewinnen, das 3:0 war sogar der höchste Sieg seit 1959 (7:0). „Wir können jetzt einer Mannschaft, die uns immer fußballerisch beherrscht hat, Paroli bieten“, sagte Löw. „Die Holländer waren zumindest in der Defensive in einigen Phasen gegen uns überfordert.“ Das Schöne ist, dass die Deutschen dazu nicht einmal mehr ihrem Stil untreu werden müssen. Sie sind inzwischen so von ihren Fähigkeiten überzeugt, dass sie auch Duelle gegen Großmächte wie Holland oder Brasilien so angehen wie bisher nur Spiele gegen Belgien, Österreich oder Kasachstan. Bei der EM 2008 und zwei Jahre später im WM-Halbfinale gegen die übermächtigen Spanier war Löws Mannschaft noch in alte Muster zurückgefallen – weil sie innerlich nicht überzeugt war, Spanien spielerisch beikommen zu können.

Seit Jahren arbeitet Löw zielgerichtet an der fußballerischen Qualität seines Teams. „Man kann gute Mannschaften nur schlagen, wenn man spielerisch besser ist und nicht, wenn man aggressiver ist. Das ist ein Trugschluss“, sagt er. Doch genau das war bisher das Selbstverständnis des deutschen Fußballs. Der Bundestrainer vollzieht nun einen radikalen Bruch mit dessen heiligen Traditionen, die vor allem von Sportdirektor Matthias Sammer gehütet werden wie eine Reliquie in der katholischen Kirche.

Seite 2: Für Joachim Löw befinden sich die Holländer auf einem Irrweg

Seite 1 von 2
  • Ein Sieg mit Stil
  • Seite
Artikel auf einer Seite lesen

4 Kommentare

Neuester Kommentar