Sport : Deutschland ist doch Europameister

Jablonec - Eigentlich hatte das Finale der Europameisterschaft für die deutsche U-19-Nationalmannschaft nicht gut begonnen. Italien drückte, die Deutschen spielten eher nervös. Mit einem Schuss aber änderte sich das. Lars Bender wurde nach gut zwanzig Minuten an der Strafraumgrenze angespielt, er schoss direkt – ins linke obere Tordreieck. Deutschlands Junioren wurden danach sicherer und gewannen das Endspiel verdient 3:1 (1:0). Die weiteren Tore für das deutsche Team erzielten Richard Sukuta-Pasu von Bayer Leverkusen und Timo Gebhart von 1860 München. Für Italien traf Silvano Raggio Garibaldi.

Trainer Horst Hrubesch schwärmte hinterher von der Leistung seiner Mannschaft, die als erstes Nachwuchsteam des Deutschen Fußball-Bundes seit 16 Jahren wieder eine EM gewinnen konnte. „Was die Mannschaft hier geleistet hat, war klasse. Irgendwann mussten wir einfach den Titel holen. Das ist ein Triumph für die Ewigkeit. Davon reden wir noch in 50 Jahren“, sagte Hrubesch.

Seine Mannschaft hatte sich vor etwa 1500 Zuschauern im tschechischen Jablonec nach der Führung nicht einmal mehr von dem Platzverweis für Kapitän Florian Jungwirth verunsichern lassen, der nach zwei Fouls innerhalb von zwei Minuten mit Gelb-Rot vom Platz gestellt wurde. Mit hoher Konzentration und großem Einsatz kämpften die Deutschen lange in Unterzahl und kamen vor allem in der zweiten Halbzeit, in der Italiens Matteao Gentili ebenfalls mit Gelb-Rot das Feld verlassen musste, zu vielen Chancen. Mittelstürmer Sukuta-Pasu verwertete eine der Möglichkeiten zu seinem dritten Turniertreffer und zum 2:0 für Deutschland. Garibaldis Anschlusstreffer brachte nur ganz kurz Spannung in das Finale, nur eine Minute später traf dann nämlich Gebhart zum 3:1-Endstand.

Nach dem Spiel feierten die deutschen Spieler und der Trainerstab ausgiebig – die Erfrischungsgetränke waren dabei trotz 30 Grad Celsius in Jablonec wohl teils alkoholhaltig. Tsp/dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar