Sport : Deutschland verpasst Finale im Daviscup

Moskau - Die neue deutsche Tennis-Generation hat das erste Daviscup-Finale seit Boris Becker und Michael Stich noch verspielt und Titelverteidiger Russland beim 2:3 in Moskau nicht entthronen können. Nachdem Thomas Haas für den Schlusstag passte, büßten Neuling Philipp Petzschner und Philipp Kohlschreiber am Sonntag im Halbfinale den 2:1-Vorsprung aus dem Doppel noch ein. Damit entging dem Team des Deutschen Tennis-Bundes (DTB) ein Heim-Endspiel gegen Rekordsieger USA, der nach seinem Erfolg in Schweden nun Russland empfängt. „Wir wollten die Russen schlagen und haben unsere Mission nicht erfüllt“, sagte Petzschner.

Der Haas-Ersatz verlor nach seinem grandiosen Einstand am Samstag 4:6, 4:6, 6:3, 3:6 gegen Michail Juschni, im entscheidenden Einzel konnte auch Kohlschreiber beim 3:6, 6:3, 0:6, 3:6 gegen Angstgegner Igor Andrejew nicht für das sechste deutsche Finale und das erste seit dem dritten Cupgewinn 1993 sorgen. Zwei Tage nach dem Marathon-Sieg über Nikolai Dawidenko verlor der Weltranglisten-32. auch den fünften Vergleich mit Andrejew. „Es war mir klar, dass das 2:1 nicht mal die halbe Miete ist. Die Stärken von Russland sind die Einzelspieler“, sagte der deutsche Teamchef Patrik Kühnen. Russland kann nun in seinem fünften Endspiel zum dritten Mal nach 2002 und 2006 die Trophäe holen.

Parallelen zur dramatischeren deutschen 2:3-Halbfinalpleite vor zwölf Jahren in Moskau waren unübersehbar. 1995 führte das DTB-Team bei seinem bislang letzten Semifinale vor dem Schlusstag ebenfalls 2:1, musste dort aber auf den erschöpften Becker verzichten. Ersatz Bernd Karbacher unterlag Jewgeni Kafelnikow, anschließend vergab Stich neun Matchbälle gegen Andrej Tschesnokow. Auch damals hätte es ein Heim-Finale gegen die USA gegeben.

Der am Freitag gegen Andrejew ganz schwache Haas meldete sich am Sonntagmorgen endgültig ab. Offizieller Grund waren Erbrechen und Durchfall in der Nacht zuvor. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar