Sport : Deutschland zieht ins Halbfinale des Davis-Cups ein

-

Ostende - Mit Wir-Gefühl und viel Kampfgeist hat die deutsche Tennis-Nationalmannschaft vorzeitig den Einzug ins Halbfinale des Davis-Cups perfekt gemacht – zum ersten Mal seit zwölf Jahren. Den dritten Punkt zum uneinholbaren 3:0-Zwischenstand gegen Belgien holten gestern Alexander Waske und Michael Kohlmann durch einen 4:6-, 6:2-, 6:3-, 6:1-Erfolg gegen das kurzfristig aufgebotene belgische Brüderdoppel Christophe und Olivier Rochus. „Wir sind unheimlich froh, dass es jetzt schon vorbei ist“, sagte der strahlende Waske nach dem Sieger-Tänzchen mit den Kollegen Haas und Kohlschreiber. Im Halbfinale vom 21. bis 23. September müssen die Deutschen wieder auswärts antreten: in Frankreich oder Russland.

Gegen Frankreich haben die Deutschen zuletzt im Februar des vorigen Jahres ihre Erstrunden-Partie verloren. Es war im siebten Vergleich die fünfte Niederlage. Die letzte von acht Begegnungen gegen Russland endete für Thomas Haas und Nicolas Kiefer sowie das Doppel Boris Becker/David Prinosil 1999 in Frankfurt am Main mit der fünften Niederlage. Russland war auch der Kontrahent im bislang letzten Halbfinale einer Auswahl des Deutschen Tennis-Bundes: 1995 ging die Partie in der Moskauer Olympiahalle für Becker und Michael Stich 2:3 verloren, nachdem Stich gegen Andrej Tschesnokow neun Matchbälle vergeben hatte und sich mit 12:14 im fünften Satz geschlagen geben musste.

Zunächst schien es, als würden auch Alexander Waske und Michael Kohlmann gegen das belgische Verlegenheitsdoppel den Kürzeren ziehen. Kapitän Julien Hoferlin hatte statt Dick Norman Christophe Rochus aufgeboten, was sich zunächst als Glücksgriff erwies. Gleich zweimal gab Kohlmann seinen Aufschlag ab. Entscheidend aber war, dass Waske beim Stand von 4:5 im ersten Satz schwächelte und nicht einen seiner vier Aufschlagversuche durchbrachte. Doch danach zeigten die selbstbewussten Deutschen, warum sie in der ersten Runde die kroatischen Weltstars Ivan Ljubicic und Mario Ancic geschlagen haben. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben