Sport : DFB-Ligapokal: Agali schießt Schalke ins Finale

Mit einem Erfolg im ersten Prestige-Duell der Saison gegen den Erzrivalen Borussia Dortmund ist der FC Schalke 04 ins Endspiel um den DFB-Ligapokal eingezogen. Durch zwei Tore des nigerianischen Neuzugangs Victor Agali setzten sich die Schalker gestern im Halbfinale in Lüdenscheid mit 2:1 (2:0) gegen den BVB durch. Vor 15 300 Zuschauern im Nattenbergstadion traf der Ex-Rostocker in der 2. und 13. Minute für den Vizemeister und Pokalsieger, Fredi Bobic (75.) gelang nur noch das Anschlusstor.

Alle Augen waren beim 117. Revier-Derby auf den Dortmunder Marcio Amoroso gerichtet, doch wesentlich wirkungsvoller präsentierte sich mit Agali ein Neuzugang auf der anderen Seite. Während der Brasilianer, mit 51 Millionen Mark teuerster Einkauf der Bundesliga-Geschichte, beim ersten Auftritt im BVB-Trikot nur gelegentlich seine Klasse aufblitzen ließ und häufig ins Mittelfeld auswich, bewies der Ex-Rostocker in Reihen der Schalker erneut Vollstreckerqualitäten. Der Nigerianer, der in der Anfangsformation den Platz von Bundesliga-Torschützenkönig Ebbe Sand einnahm, war von der Dortmunder Abwehr nicht zu bremsen und profitierte vor allem von Schalkes effizientem Flügelspiel. Beim ersten Tor verwertete Agali eine scharfe Hereingabe von Jörg Böhme, elf Minuten später war er per Kopf nach einer Flanke des belgischen Neuzugangs Sven Vermant erfolgreich.

Ohne den verletzten Otto Addo und den bis zur 68. Minute geschonten Spielmacher Tomas Rosicky blieben die Dortmunder in der Offensive weitgehend blass. Völlig überfordert wirkte Jan Derek Sörensen auf der rechten Angriffsseite. Erst nach der Pause drängten die Dortmunder energischer. Zwei Minuten vor dem 1:2 durch Fredi Bobic war ein Schuss von Evanilson (73.) vom Pfosten des Schalker Tores zurückgeprallt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar