DFB-Pokal : 1860 vermasselt Aachen das Viertelfinale

Im Duell der Zweitligisten Aachen gegen 1860 setzen die Münchener sich durch. Spät, aber innerhalb von nur sechs Minuten, drehen sie den 0:2-Rückstand zur Halbzeit zu einem 3:2.

Aachen
Ende des Pokal-Traums: Aachen verliert zu Hause gegen 1860 München. -Foto: dpa

AachenFehlschlag zum Einstand: Beim Pflichtspieldebüt ihres neuen Trainers Jürgen Seeberger mussten die Fußball-Profis des
entzauberten DFB-Pokalschrecks Alemannia Aachen gegen den Zweitliga-Konkurrenten TSV 1860 München am Dienstag im Achtelfinale mit 2:3 (2:0) klein beigeben. Die "Löwen" drehten in einer turbulenten Schlussphase innerhalb von sechs Minuten einen 0:2-Rückstand mit Treffern von Schwarz (83.), Kucukovicz (85.) und Johnson (89.) noch zum Sieg.

Für den Cup-Gewinner von 1942 und 1964 bedeutet der Erfolg bereits die vierte Teilnahme an der Runde der besten Acht seit der Saison 2001/2002. Für den dreimaligen Pokalfinalisten Aachen, der durch Kolew (10.) und Ebbers (40.) mit 2:0 in Führung gegangen war, war das schmerzliche Aus nach dem Erstliga-Abstieg und dem schlechten Saisonverlauf ein weiterer herber Dämpfer.

1860 gegen Ende in Höchstform

Seeberger, seit dem 1. Januar am Tivoli Nachfolger des im November entlassenen Weltmeisters Guido Buchwald, hatte im Gegensatz zu seinem Münchner Kollegen Marco Kurz keine Personalprobleme. Während bei Aachen nur Abwehrspieler Hrvoje Vukovic verletzt fehlte, musste Kurz im Cup-Duell des Tabellen-Elften Aachen gegen die in der 2. Liga sechstplatzierten "Löwen" gleich fünf Stammspieler ersetzen, unter ihnen auch die Torjäger Antonio di Salvo und Berkant Göktan. Als Keeper erhielt Routinier Michael Hofmann den Vorzug vor Philipp Tschauner.

Aachen begann druckvoll und ging durch den Bulgaren Kolew nach einer Ablage von Cristian Fiel früh in Führung. Im Zusammenwirken mit Kolew erhöhte Ebbers kurz vor der Pause auf 2:0, das aber dennoch glücklich war. Denn die Gäste, die von den vorangegangenen zehn Pflichtspielen nur zwei verloren, hatten durch Mustafa Kucukovic (30./43.) zwei Großchancen, die der 21-Jährige aber kläglich vergab. Beim ersten Kucukovic-Versuch verhinderte Stephan Straub im Aachener Tor den Ausgleich, beim zweiten setzte der Münchner einen Kopfball völlig frei daneben.

Kolew eröffnete die zweiten 45 Minuten mit einem strammen Rechtsschuss, bei dem Hofmann glänzend reagierte (48.). Nach zuletzt vier Spielen ohne Sieg wirkte Erstliga-Absteiger Aachen selbstbewusster - wie häufig im DFB-Pokal. Straub klärte bei einem Kopfball gegen Torben Hoffmann (55.), Kucukovic (62.) vergab eine weitere gute Chance der "Löwen", ehe Straub gegen Hoffmann (69.) erneut sein Können aufbieten musste, um einen Treffer der immer offensiveren Bayern zu verhindern. Am Ende half den Aachenern aber nichts: Drei "Löwen-Tore" innerhalb von sechs Minuten beendeten alle Träume. (nim/dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben