DFB-Pokal : Ballack bewahrt Bayern vor Pokal-Aus

Bayern München gewinnt gegen Erzgebirge Aue mühevoll mit 1:0.

Aue - Michael Ballack hat Rekord-Cupsieger Bayern München vor einer drohenden Blamage in der zweiten Runde des DFB-Pokals bewahrt. Durch ein Kopfballtor des Nationalspielers (80.) nach Freistoß-Flanke von Willy Sagnol gewannen die Münchner am Mittwoch beim Zweitligisten Erzgebirge Aue mühevoll mit 1:0 (0:0) und zogen ins Achtelfinale des Wettbewerbs ein. Vor 16 500 Zuschauern im ausverkauften Erzgebirgsstadion boten die Bayern gegen die ehrgeizigen Sachsen eine müde Vorstellung und kamen erst durch einen energischen Schlussspurt zum Erfolg.

Acht Tage nach der Bayern-Gala in der Champions League gegen Juventus Turin war im Duell David gegen Goliath von einem Klassenunterschied wenig zu sehen. Der seit vier Spielen sieglose Tabellen-Zwölfte der Zweiten Liga ging bissig und aggressiv in die Zweikämpfe und machte dem Bundesliga-Spitzenreiter das Leben schwer. Dessen Trainer Felix Magath hatte die geschonten Ze Roberto und Sebastian Deisler im Mittelfeld durch Ali Karimi und Jens Jeremies ersetzt, die jedoch kaum Akzente im Spielaufbau setzen konnten. Weil auch von Ballack und Bastian Schweinsteiger wenig Wirkung ausging, war Lucio zunächst auffälligster Bayern-Akteur im Spiel nach vorne.

Die Münchner verzeichneten vor der Pause wie erwartet ein Plus an Chancen, konnten den starken Tomasz Bobel im Tor der Gastgeber aber nicht überwinden. Schon in der 3. Minute hatte Roy Makaay freie Bahn. Doch der Niederländer schaffte es erneut nicht, seine seit 60 Tagen anhaltende Torflaute zu beenden und lupfte den Ball über das Gehäuse. Anschließend war der polnische Schlussmann gegen Lucio (7.) und Roque Santa Cruz (37.) auf dem Posten. Als der Ball in der 38. Minute doch im Tor der Sachsen landete, pfiff Schiedsrichter Gagelmann den Kopfballtreffer von Ballack wegen angeblicher Abseitsstellung des Schützen zurück. Die Hausherren hatten bei einem Freistoß von Rene Trehkopf (36.) ihre beste Gelegenheit.

Auch als Mehmet Scholl nach der Pause für Karimi aufs Feld kam, wurde das Bayern-Spiel nicht wesentlich druckvoller. Zwar spielte sich das Geschehen nun fast ausschließlich in Aues Spielhälfte ab, doch zwingende Chancen blieben Mangelware. Erst in der Schlussphase drückten die Gäste noch einmal mächtig aufs Tempo. Bei Ballacks Kopfball (77.) rettete Florian Heller auf der Linie, anschließend parierte Bobel gegen Scholl. Zwar stemmten sich die Gastgeber mit großem Einsatz gegen die drohende Niederlage, mussten aber am Ende auch ihrem hohen Anfangstempo Tribut zollen. (Von Frank Kastner, dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben