DFB-Pokal : Bayern und Schalke mit Pflichtsiegen

Der amtierende Pokalsieger aus München siegt beim Fünftligisten Germania Windeck deutlich mit 4:0. Schalke 04 hat in seinem Spiel beim VfR Aalen etwas mehr Probleme, zieht aber ebenfalls in die zweite Runde ein.

Doppelschlag. Miroslav Klose und Franck Ribéry machten mit ihren Toren kurz vor der Pause frühzeitig alles klar.
Doppelschlag. Miroslav Klose und Franck Ribéry machten mit ihren Toren kurz vor der Pause frühzeitig alles klar.Foto: dpa

Eigentlich ist der DFB-Pokal, bei all seinem Reiz, eine ziemlich langweilige Sache. Man weiß meistens schon, was passiert, wenn ein Fußball-Bundesligist auf einen unterklassigen Gegner trifft. Der Außenseiter spielt mutig mit, erarbeitet sich einige Chancen, schießt keine Tore, gerät irgendwann in Rückstand – und verliert am Ende noch recht deutlich. Genauso war es auch am Montagabend in den letzten beiden Spielen der ersten Runde. Schalke 04 setzte sich mit 2:1 (1:0) beim VfR Aalen durch, Bayern München bezwang Germania Windeck 4:0 (2:0).

Die Schalker brauchten fast die gesamte erste Hälfte, bis sie gegen den Drittligisten in Führung gingen. Dabei spielte Aalen schon ab der 18. Minute in Unterzahl, nachdem Andreas Schön nach einem Foul an Jermaine Jones die Rote Karte gesehen hatte. Der Platzverweis aber schien den Außenseiter nur zusätzlich anzuspornen. Gleich darauf hatte Robert Lechleiter nach einem Fehler von Christoph Metzelder die Chance zum 1:0. Er konnte Torhüter Manuel Neuer zwar noch überlupfen, allerdings flog der Ball auch über die Latte.

Der Schalker Jermaine Jones wird von Aalens Andreas Schön von den Beinen geholt. Der Aalener sah dafür die Rote Karte.
Der Schalker Jermaine Jones wird von Aalens Andreas Schön von den Beinen geholt. Der Aalener sah dafür die Rote Karte.Foto: dpa

Die Schalker (ohne Neuzugang Raúl) hatten einige Schwierigkeiten, erst als sie gegen Ende der ersten Halbzeit ihre Bemühungen verschärften, geriet der Drittligist in Bedrängnis. In der 43. Minute gelang Jefferson Farfan im Anschluss an einen Einwurf das 1:0 für den Bundesligisten, gleich nach der Pause traf der Peruaner auch zum 2:0. Das Spiel schien gelaufen, wurde nach dem Anschlusstreffer von Tim Bauer durch einen Foulelfmeter (82.) aber sogar noch einmal spannend.

Wenn die Bayern auf einen Amateurklub treffen, stellt sich die Frage, wie lange der Außenseiter wohl standhalten wird, bis das erste Tor fällt. Der Fünftligist Germania Windeck brachte es auf fast eine komplette Halbzeit. Erst in der 44. Minute traf Miroslav Klose zum 1:0, noch vor der Pause ließ Franck Ribéry das 2:0 folgen, in der zweiten Hälfte trafen Toni Kroos (84.) und Mario Gomez (85.). Ein durchaus ehrbares Ergebnis für die Windecker, die zudem einen Rekord feiern konnten. 41 100 Zuschauer sahen das Spiel in Köln, so viele wie noch nie beim Erstrundenspiel eines Amateurklubs im DFB-Pokal.

„Das war heute das schlechteste Spiel in unserer Vorbereitung“, sagte Bayerns Trainer Louis von Gaal. Lob fand er nur für die Windecker. „Sie haben sehr dizipliniert gespielt und haben das 90 Minuten beibehalten. Das war sehr gut.“ Michael Kessel hatte sogar die große Chance zum 1:0 für den Mittelrhein-Pokalsieger, traf aber nur das Außennetz. Fünf Minuten vor der Pause versuchte es Kessel mit einem Schuss fast von der Mittellinie – der Ball flog über das Tor. Kurz darauf beendete Klose dann aber mit seinem Tor alle Hoffnungen des Außenseiters. (Tsp/dpa)

1 Kommentar

Neuester Kommentar