DFB-Pokal : Debakel für Hoffenheim - Meister Dortmund weiter

Hoffenheim blamiert sich in Berlin (0:4), die Bundesligisten Borussia Dortmund (3:0), Bayer Leverkusen (4:0 ), VfB Stuttgart (5:0 ) Borussia Mönchengladbach (2:0 ) und der SC Freiburg (2:1) erledigten ihre Aufgaben gegen unterklassige Gegner zumeist glanzlos.

Konnte nicht mehr hinsehen: Hoffenheim-Trainer Markus Babbel (l.) hatte sich seine Rückkehr nach Berlin sicherlich anders vorgestellt.
Konnte nicht mehr hinsehen: Hoffenheim-Trainer Markus Babbel (l.) hatte sich seine Rückkehr nach Berlin sicherlich anders...Foto: dpa

Der Bundesligist TSG Hoffenheim ging mit seinem neuem Kapitän Tim Wiese in der Erstrundenpartie beim Regionalligisten Berliner AK überraschend deutlich 0:4 (0:3) unter. Bereits zur Halbzeit führte der Viertligist, der seine Chancen zuvor mit höchstens 30 Prozent beziffert hatte, gegen völlig indisponierte Hoffenheimer auch in dieser Höhe verdient. Die restlichen Bundesligisten machten es am Samstag deutlich besser.Borussia Dortmund (3:0 beim FC Oberneuland), Bayer Leverkusen (4:0 bei Carl-Zeiss Jena), VfB Stuttgart (5:0 beim SV Falkensee-Finkenkrug) Borussia Mönchengladbach (2:0 bei Alemannia Aachen) und der SC Freiburg (2:1 bei Victoria Hamburg) erledigten ihre Aufgaben gegen unterklassige Gegner zumeist glanzlos.

TSG-Trainer Markus Babbel war bei seiner Rückkehr nach Berlin schon zur Halbzeit ratlos. Nach den Toren von Metin Cakmak (3., 49.), Justin Gerlach (31.) und Kevin Kruschke lagen die Hoffenheimer bereits zur Pause aussichtslos zurück und waren mit dem Ergebnis sogar noch gut bedient. Die Gäste spielten lustlos, arrogant und unorganisiert und machten den Gastgebern so das Toreschießen leicht.
Höhepunkt der Unzulänglichkeiten war hierbei das 4:0 durch Cakmak, dem Wiese einen Abstoß direkt in den Fuß servierte, sodass der
Stürmer des AK nur noch einschieben musste.

Titelverteidiger Borussia Dortmund gab sich im Bremer Weserstadion gegen Oberneuland keine Blöße. Marco Reus (10.) und Jakub Blaszczykowski (38.) sorgten schon im ersten Abschnitt für klare Verhältnisse, Ivan Perisic (67.) für den Endstand gegen die chancenlosen Gastgeber. Die Dortmunder Namenscousine aus Mönchengladbach hatte im Westschlager beim Drittligisten Alemannia Aachen lange Zeit die erwartete Mühe, ehe Juan Arango die Mannschaft von Trainer Lucien Favre schließlich mit seinem Tor (70.) erlöste. Harvard Nordtveit schloss in der Schlussminute noch einen Konter ab. Somit kann die Fohlenelf mit einem Erfolgserlebnis in die Champions-League-Qualifikation gegen Dynamo Kiew am Dienstag gehen.

Beim lockeren Sieg der Stuttgarter gegen den Sechstligisten aus Falkensee trafen Vedad Ibisevic (30.), Martin Harnik (43., 54.), Tunay Torun (79.) und Shinji Okazaki (87.). Anfangs wehrte sich die krassen Außenseiter im Spiel ihres Lebens noch tapfer, ein Torwartfehler von Demuth staubte Ibisevic ab und brach die Gegenwehr. Leverkusen sorgte in Jena bereits in der Anfangsviertelstunde für klare Verhältnisse. Kapitän Simon Rolfes (3.) und Karim Bellarabi mit einem Traumtor (15.) stellten die Weichen früh auf Sieg für die Werkself. Stefan Kießling und Junior . Der SC Freiburg musste sich in Hamburg etwas strecken, ehe der knappe Sieg feststand. Max Kruse (11.) und Sebastian Freis (79.) trafen für den Sportclub. Jakob Sachs hatte zwischenzeitlich für Victoria ausgeglichen (12.).

Die Zweitligisten gaben sich am Samstag auch keine Blöße. Sowohl der 1. FC Köln (3:0 bei der SpVgg Unterhaching), der MSV Duisburg (1:0 beim Halleschen FC) und der FC St. Pauli (3:0 beim Offenburger FV) stehen in der zweiten Runde.(dapd)

0 Kommentare

Neuester Kommentar