Update

DFB-Pokal : Hamburg, Gladbach und Bielefeld im Viertelfinale

Der HSV hat den Aufwärtstrend bestätigt und gegen Köln das Viertelfinale im Pokal erreicht. Auch Gladbach und Bielefeld kommen weiter.

Gideon Jung erzielte für die Hamburger den Führungstreffer zum 1:0.
Gideon Jung erzielte für die Hamburger den Führungstreffer zum 1:0.Foto: Imago

Der Hamburger SV darf allmählich vom ersten DFB-Pokal-Finale nach 30 Jahren träumen und hat sich weiteres Selbstbewusstsein für den Abstiegskampf geholt. Trotz einiger Ausfälle setzte sich die Mannschaft von Trainer Markus Gisdol am Dienstagabend verdient mit 2:0 (1:0) gegen den Bundesliga-Rivalen 1. FC Köln durch und zog nach einer unterhaltsamen Partie erstmals seit 2014 in das Viertelfinale ein.

Vor 45 143 Zuschauern im eiskalten Volksparkstadion erzielten Gideon Jung (5. Minute) und Bobby Wood (76.) die Tore für den HSV, der damit zum siebten Mal seit dem Cup-Erfolg von 1987 wieder in die Top-Acht-Runde gelangte. Während die Kölner die erhoffte Revanche für den Achtelfinal-K.o. vor gut drei Jahren an gleicher Stelle verpassten, kann sich der Sieger über eine Zusatzeinnahme von mindestens zwei Millionen Euro freuen.

Vier Tage nach dem 1:0-Heimsieg gegen Leverkusen in der Bundesliga musste HSV-Coach Markus Gisdol ein halbes Dutzend Wechsel vornehmen. Da diverse Akteure angeschlagen waren, berief er am Montag zunächst 22 Spieler in den Kader und strich am Vormittag des Spiels vier von ihnen, die sich nicht fit meldeten. Die somit total umgekrempelte Startelf, in der auch 9,2-Millionen-Wintereinkauf Walace erstmals zum Zuge kam, agierte aber von Beginn an konzentriert und zielstrebig.

Nach dem Wechsel machten die Kölner Druck

Und hatte Glück, dass gleich der erste konstruktive Angriff erfolgreich abgeschlossen wurde. Einen eher verunglückten Schuss von Luca Waldschmidt konnte FC-Torhüter Thomas Kessler nur abklatschen - Jung setzte nach und traf zur frühen Führung. Youngster Waldschmidt stand auch bei der nächsten aussichtsreichen Aktion im Mittelpunkt. Sein Linksschuss nach schönem Solo strich aber knapp am Tor vorbei.

Einen guten Eindruck hinterließ Walace, der viele Ballaktionen hatte und sich auf Anhieb als Verstärkung erwies. In der zweiten Halbzeit musste er aber Rot-gefährdet ausgewechselt werden.

Nach gut 30 Minuten kamen die Kölner, die zwar mehr Ballbesitz hatten, aber daraus zu wenig machten, besser ins Match. Und auch zu ersten Chancen. Yuya Osako (31.) zielte bei seinem Versuch aber etwas zu hoch und Simon Zoller (33.) scheiterte am stark reagierenden René Adler im HSV-Gehäuse. So gab es Beifall für den HSV zur Pause.

Nach dem Wechsel machten dann allerdings die Rheinländer mächtig Druck. Die Gastgeber waren im eigenen Stadion zum Kontern gezwungen. Bei Kölns bis dahin bester Chance scheiterten nacheinander erst der Ex-Hamburger Artjoms Rudnevs und dann zweimal Zoller freistehend am glänzend reagierenden Adler (56.). Auf der Gegenseite rettete Kessler in höchster Not nach einem Klasseangriff gegen Wood (62.).

Nun ging es auf dem Rasen hin und her. Nach Klassepass von HSV-Kapitän Gotoku Sakai traf der auffällige Waldschmidt nur das Außennetz (67.), im Gegenzug zielte Rudnevs haarscharf daneben (68.). Waldschmidt hätte zum Pokalhelden werden können, doch er scheiterte erst erneut an Kessler (67.) und dann am Innenpfosten (73.). Wood machte es kurz darauf allein vor Kessler besser und alles klar. (dpa)

Folgen Sie der Sportredaktion auf Twitter:

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben