DFB-Pokal : Hertha BSC ohne Baumjohann und Cigerci gegen Arminia Bielefeld

Beim Pokalspiel in Bielefeld steht Hertha-Trainer Pal Dardai als einziger Neuzugang der tschechische Nationalspieler Vladimir Darida zur Verfügung.

Nicht dabei: Neuzugang Mitchell Weiser (l.), Alexander Baumjohann (v.) und Ronny (r.) stehen in Bielefeld nicht im Kader von Hertha BSC. Foto:
Nicht dabei: Neuzugang Mitchell Weiser (l.), Alexander Baumjohann (v.) und Ronny (r.) stehen in Bielefeld nicht im Kader von...

Hertha-Trainer Pal Dardai verzichtet für die Begegnung noch auf Alexander Baumjohann. Wegen seines Trainingsrückstands gehört der Spielmacher nicht zum 18-köpfigen Kader des Berliner Fußball-Bundesligisten für das Duell am Montag (18.30 Uhr). Nach seinen zwei Kreuzbandrissen hatte der 28-Jährige die Sommer-Vorbereitung mitgemacht und in Testspielen sein Comeback gefeiert.

Tolga Cigerci in Bielefeld nicht im Kader von Hertha BSC

Für seine erste Aufgabe als offizieller Hertha-Cheftrainer berücksichtigte Dardai auch Tolga Cigerci nicht. Der Mittelfeldspieler hat nach einer Fußverletzung ebenfalls noch Trainingsrückstand. Zudem müssen Hajime Hosogai, der zuletzt gleichfalls Fußprobleme hatte, und Johannes van den Bergh aussetzen, wie Hertha BSC am Sonntag bekanntgab. Als einziger Neuzugang steht Dardai der tschechische Nationalspieler und ehemalige Freiburger Vladimir Darida zur Verfügung. Der vom FC Bayern gekommene Mitchell Weiser ist ebenso noch verletzt wie Sami Allagui, Julian Schieber und Änis Ben-Hatira.

Michael Preetz warnt vor Arminia Bielefeld

Hertha-Manager Michael Preetz sieht im ersten Pflichtspiel der Saison gleich einen Gradmesser mit besonderem Zündstoff. „Es braucht eine mehr als durchschnittliche Leistung“, forderte Preetz von seinen Profis vor dem DFB-Pokalspiel des Berliner Fußball-Bundesligisten am Montag (18.30 Uhr) bei Arminia Bielefeld. Die Aufgabe bei einem ambitionierten Zweitligisten sei „schwierig, aber trotzdem machbar“.

Im Vorjahr war Hertha beim damaligen Drittligisten Bielefeld ausgeschieden. Der Manager weiß, dass die Bedeutung des Spiels über das reine Weiterkommen hinausgeht. Es geht um positive Stimmung, um Aufbruch in Berlin. Mit Blick auf die Pokal-Historie sieht Preetz Hertha in Bielefeld nicht unbedingt als Favorit: „Aber wir sollten mit dem Anspruch dahin fahren, diese Runde zu überstehen. Es ist das erste Pflichtspiel, es ist gleich ein richtiger Gradmesser.“ (dpa)

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben