Update

DFB-Pokal : Köln sorgt für eine kleine Überraschung

Durch ein 0:1 gegen Köln ist Mainz 05 als fünfter Bundesligist im diesjährigen Pokalwettbewerb ausgeschieden. Sowohl Hoffenheim, Wolfsburg, Augsburg, Leverkusen als auch der HSV schaffen es ins Achtelfinale. Viertligist SC Wiedenbrück darf nur kurz träumen.

Mainz' Shinji Okazaki (l.) und der Kölner Miso Brecko im Zweikampf. Am Ende triumphiert Köln.
Mainz' Shinji Okazaki (l.) und der Kölner Miso Brecko im Zweikampf. Am Ende triumphiert Köln.Foto: dpa

Mit Ach und Krach hat 1899 Hoffenheim eine Pokalblamage gegen Energie Cottbus verhindert. Der Bundesligist kam erst in der Verlängerung nach Toren von Niklas Süle (95. Minute), Roberto Firmino (103.) und Sven Schipplock (117.) zu einem 3:0 (0:0)-Sieg in der 2. Hauptrunde gegen den Zweitligisten. Vor 11.579 Zuschauern am Dienstagabend in der Sinsheimer Rhein-Neckar-Arena wurden die Lausitzer nicht für ihre taktisch hervorragende Leistung belohnt. Dafür nahm die TSG Revanche für 2011, als sie in Cottbus im Viertelfinale ausschied.

Champions-League-Teilnehmer Bayer Leverkusen hat ebenfalls das Achtelfinale des DFB-Pokals erreicht. Die Werkself hatte beim 2:0 (0:0) beim Zweitligisten Arminia Bielefeld allerdings große Mühe. Der angeschlagene Hamburger SV gewann sein Heimspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth mit 1:0. Der FSV Mainz 05 hingegen schied mit 0:1 gegen den 1. FC Köln als fünfter Bundesligist im laufenden Wettbewerb aus.

Die Bundesligisten VfL Wolfsburg und FC Augsburg haben sich hingegen mit Pflichtsiegen für das Achtelfinale qualifiziert. Gegen den Zweitligisten VfR Aalen verbuchten die „Wölfe“ einen 2:0 (1:0)-Heimsieg. Der FC Augsburg steht nach einem 3:0 (1:0) bei Drittligist Preußen Münster zum fünften Mal in Serie im Achtelfinale. Den Sprung dorthin schaffte zum Auftakt der zweiten Runde auch der SV Sandhausen. Der Zweitligist bezwang mit 3:1 (0:1) den letzten verbliebenen Regionalligisten, den SC Wiedenbrück.

Wolfsburgs Trainer Dieter Hecking konnte wieder auf seinen in der Bundesliga zuletzt gesperrten Mittelfeldspieler Luiz Gustavo zurückgreifen. Beim ersten Aufeinandertreffen beider Teams vergab Michael Klauß in der 40. Minute die Führung für die Aalener. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit fälschte Sascha Traut einen Volleyschuss von Diego unglücklich ins eigene Netz ab. Wolfsburgs portugiesischer Nationalspieler Vieirinha musste mit einer Knieverletzung vom Feld getragen werden. Innenverteidiger Timm Klose (82.) sorgte nach einem Diego-Freistoß per Kopf für die Entscheidung.

In Münster entschied der nach einer Wunde am Ohr mit einem Kopfverband spielende Tobias Werner mit einem Doppelpack (45./57.) die Neuauflage des letztjährigen Zweitrunden-Duells. Sascha Mölders (59.) beseitigte mit dem dritten Augsburger Treffer letzte Zweifel.

Im Gütersloher Heidewaldstadion brachte Sebastian Sumelka (39.) den Außenseiter aus der Regionalliga West in Führung, unmittelbar danach vergab Nick Brisevac die Chance für ein zweites Tor für Wiedenbrück. Nach etwas mehr als einer Stunde sorgten dann die Sandhäuser Ranisav Jovanovic (62./67) und David Ulm (65.) mit drei Treffern für klare Verhältnisse.

Das Achtelfinale findet am 3./4. Dezember statt, Bundestrainer Joachim Löw wird an diesem Sonntag ab 18.00 Uhr (live in der ARD) die Paarungen auslosen. (dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben