DFL : Holzhäuser verzichtet auf Kandidatur im Ligaverband

Bei der Generalversammlung der DFL am 7. August wird Wolfgang Holzhäuser für kein Amt mehr kandidieren. Der derzeitige DFL-Präsident zieht damit die Konsequenzen aus den Diskussionen um seine Person.

070730holzhaeuser
Wolfgang Holzhäuser hat keine Lust mehr auf Ränkespiele. -Foto: ddp

LeverkusenWolfgang Holzhäuser hat genug. Er verzichtet auf eine Kandidatur als Vizepräsident des Ligaverbandes. Gut eine Woche vor der Generalversammlung der 36 deutschen Fußball-Proficlubs in Berlin gab der amtierende Liga-Präsident seinen überraschenden Rückzug bekannt. Er will sich für kein weiteres Amt innerhalb der Deutschen Fußball Liga (DFL) bewerben und auf dem Bundestag des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) Ende Oktober als Vizepräsident aus dem DFB-Präsidium ausscheiden. Holzhäuser informierte gestern DFB-Präsident Theo Zwanziger über seine Entscheidung. Das berichtete der "Kicker".

"Wahlkampf hinter den Kulissen"

Für seinen Sinneswandel machte er das "Ränkespiel bei der Benennung von Kandidaten" und einen "Wahlkampf hinter den Kulissen" im Vorfeld der Ligaversammlung am 7. August verantwortlich. "Eine vertrauensvolle und kooperative Zusammenarbeit ist für die Zukunft nicht mehr zu erwarten", sagte der früherer DFB-Ligasekretär dem Fachmagazin. Holzhäuser machte aus seiner Enttäuschung keinen Hehl und monierte die "Veränderungen von Meinungen bestimmter Verbandsmitglieder, die teilweise konträr zu den Beschlüssen der Mitgliederversammlung vom 15. März in Frankfurt stehen".

"Wolfgang Holzhäuser hat mich am Sonntagabend über seine Entscheidung informiert, die ich mit großem Respekt und persönlich auch mit Bedauern zur Kenntnis genommen habe", erklärte DFB-Präsident Zwanziger. Holzhäuser gehöre für ihn zu den Vätern des Grundlagen-Vertrags zwischen DFB und Ligaverband. "Er war ein kreativer und loyaler Kollege von Werner Hackmann und ein engagierter Partner des DFB", teilte Zwanziger mit.

Weg frei für Schalkes Geschäftsführer Peters

Mit seinem Entschluss erspart Holzhäuser den Vereinen eine Kampfabstimmung und macht den Weg für Schalkes Geschäftsführer Peter Peters frei, der sich um den Vizepräsidenten-Posten bewirbt. Noch vor wenigen Wochen hatte sich Holzhäuser kämpferisch und optimistisch gezeigt: "Ich glaube, dass ich als Mann der ersten Stunde des Ligaverbandes die meiste Erfahrung und deshalb auch die größte Kompetenz und den Sachverstand besitze, die Interessen der Bundesliga und der Zweiten Liga zu vertreten."

Holzhäuser hatte das Amt des am 28. Januar gestorbenen Ligachefs Hackmann kommissarisch übernommen. Er war am 15. März von der Mitgliederversammlung einstimmig bis zur Versammlung am 7. August zum Ligapräsidenten auf Zeit gewählt worden. Einziger Kandidat für dieses Amt ist Reinhard Rauball, Präsident von Borussia Dortmund. Holzhäuser will sich nun auf seine Arbeit bei Bayer Leverkusen konzentrieren: "Ohne den Ballast, Verbandsinteressen vertreten zu müssen, die oft konträr zu den Interessen des eigenen Vereins gestanden haben", sagte der 57-Jährige. (mit dpa)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben