Sport : Die Aufholjagd fällt aus

Der FC Sevilla schlägt den FC Middlesbrough 4:0 und gewinnt erstmals den Uefa-Pokal

-

Bereits beim Einlaufen entdeckten beide Teams den Uefa-Pokal an der Mittellinie. Als einziger Spieler berührte Daniel Alvez vom FC Sevilla kurz die Trophäe. Doch er sollte noch in den Genuss kommen, den Pokal deutlich länger in beiden Händen zu halten. 4:0 (1:0) besiegte der FC Sevilla vor 31 000 Zuschauern in Eindhoven im Finale des Uefa-Cups den FC Middlesbrough. Es war der höchste Sieg in einem Uefa-Cup-Endspiel, seit dieses seit 1998 nicht mehr in einem Hin- und Rückspiel entschieden wird.

Auf ihrem Weg ins Finale haben beide Klubs drei deutsche Vereine auf dem Gewissen. Sevilla warf Mainz 05 und Schalke 04 aus dem Wettbewerb, Middlesbrough eliminierte den VfB Stuttgart. Für beide Teams war das gestrige Endspiel eine ungewohnte Erfahrung. Der FC Sevilla hat letztmals 1948 den spanischen Pokal gewonnen, der FC Middlesbrough holte in seiner gesamten Vereinsgeschichte bisher nur den Ligapokal 2004. Für die Engländer war das Finale die letzte Möglichkeit, sich erneut für den Uefa-Cup zu qualifizieren. Die Premier League hat der FC Middlesbrough auf Platz 14 beendet. Im Uefa-Cup aber haben die Engländer im Viertel- und Halbfinale denkwürdige Spiele hingelegt. Gegen den FC Basel und Steaua Bukarest lag Middlesbrough in der Addition beider Spiele jeweils 0:3 zurück – und schoss stets noch vier Tore. Das letzte erzielte jeweils der eingewechselte Massimo Maccarone, der auch diesmal wieder auf der Bank saß.

Die erste Chance besaß sein Teamkamerad Fabio Rochemback bei einem Freistoß aus 25 Metern. Sevillas Torwart Palop konnte den Ball nur mühsam abwehren. Danach aber übernahmen die Spanier die Initiative, die im Mittelfeld mit technisch anspruchsvollen Kombinationen überzeugten. Zweimal setzten sie den englischen Abwehrspieler Chris Riggott derart unter Druck, dass er seinen Torwart Mark Schwarzer durch abgefälschte Rückgaben prüfte.

In der 27. Minute zahlte sich das überlegene Spiel Sevillas erstmals aus. Daniel Alves flankte in die Strafraummitte, Luis Fabiano sprang am höchsten und köpfte den Ball unhaltbar für Torwart Schwarzer an den Innenpfosten. Er konnte sich nur kurzzeitig über seinen Treffer freuen, als er zur Eckfahne lief geriet er in Streit mit den englischen Ersatzspielern, die sich dort warm liefen. Seine Teamkameraden mussten ihn danach beruhigen.

Die Rot-Weißen aus England schöpften erst nach der Pause wieder Hoffnung. Trainer Steve McClaren, der künftig die englische Nationalmannschaft betreuen wird, schickte in seinem letzten Spiel bei Middlesbrough den Uefa-Pokal-Helden Maccarone als dritten Angreifer auf das Feld. Die englischen Fans bejubelten diesen Wechsel stürmisch.

Das Spiel wurde munterer, da Middlesbrough seine taktische Zurückhaltung aufgeben musste. Die Engländer kamen auch prompt zu den bis dahin besten Chancen der Partie. Mark Viduka erhielt freistehen vor Sevillas Torwart den Ball, doch er konnte ihn erstaunlicherweise aus drei Metern nicht im Tor unterbringen. Auch Maccarone machte auf sich aufmerksam. Von der Seitenauslinie schickte er einen Schuss, der auch eigentlich als Flanke gedacht sein dürfte, auf das Tor. Sevillas Keeper Andres Palop wehrt den gefährlichen Schuss zur Ecke ab. Viduka schoss auch noch einen Ball aus 18 Metern nur knapp am Tor vorbei.

Trainer McClaren schickte nun in Yakubu einen vierten Angreifer auf das Feld. Kurz darauf zog sich der deutsche Schiedsrichter Herbert Fandel den Zorn der englischen Fans zu, als er nach einem Sturz Vidukas im Strafraum nicht auf Elfmeter entschied. Allerdings zurecht. Doch Middlesbroughs Risiko zahlte sich nicht aus. Mitten in dieser Drangperiode konterte Sevilla geschickt. Enzo Maresca drückte einen Ball, den Schwarzer nicht festhalten konnte, zum 2:0 über die Linie. Es war die Entscheidung. Zu einer dritten Aufholjagd im Uefa-Pokal sah sich Middlesbrough nicht mehr fähig. Im Gegenteil, die Engländer gaben auf. Maresca erzielte fünf Minuten vor dem Ende das 3:0, der eingewechselte Frederic Kanoute erzielte das 4:0.

0 Kommentare

Neuester Kommentar