Sport : Die Berlin Volleys gewinnen im Europapokal 3:0 gegen Istanbul

von

Berlin - Mark Lebedew bewegte sich gemessenen Schrittes aufs Spielfeld, dann klatschte er jeden seiner Spieler ab. Gratulation zum Sieg. Der Volleyball-Bundesligist Berlin Volleys, Lebedews Mannschaft, hatte gestern Abend in der Schmeling-Halle 3:0 (25:23, 25:20, 25:17) gegen Istanbul BBKS gewonnen. Ein klarer Erfolg im Hinspiel des Achtelfinales des europäischen CEV-Cups.

Die Volleys begannen nervös, und die Gäste konzentrierten sich schnell auf den großen Schwachpunkt der Berliner. Urpo Sivula ist in der Annahme ein Sicherheitsrisiko, das zeigte sich auch gestern wieder. Auch wegen seiner Patzer ging Istanbul 9:7 und 11:7 in Führung. Diesmal allerdings brach der Finne nicht ein, er machte durch starke Sprungaufgaben und gute Angriffsbälle seine Fehler wieder wett. Und als seine Nebenleute einen Großteil seiner Aufgaben mit übernahmen, stabilisierte sich die Annahme auch.

Die Volleys wurden langsam sicherer, und beim 20:19 gingen sie sogar in Führung. Nach einem starken Angriffsball von Sivula hatten sie sogar einen Zwei- Punkte-Vorsprung (24:22). Satzball. Istanbul schlug eine Aufgabe ins Aus, die Berliner hatten diesen Satz gewonnen.

Der Satzgewinn steigerte das Selbstbewusstsein. Die Gastgeber spielten nun sicherer, die Annahme stand einigermaßen stabil, und Istanbul hatte nun selber Probleme in der Annahme. Obwohl die Gäste noch etwas herankamen, beherrschten die Volleys den Satz, auch weil Diagonalangreifer Paul Carroll sich steigerte. Mittelblocker Tomas Kmet verwandelte mit einem schönen Angriff den Satzball. Auch im dritten Satz dominierten die Gastgeber. Nach einer guten Annahme verwandelte Björn Höhne einen Angriffsball zum 21:15. Carroll legte Sekunden später nach. Den zweiten Matchball verwandelte Sivula. Frank Bachner

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben