Sport : Die Daum-Tragödie: "Für mich galt die Unschuldsvermutung"

Wann haben Sie von den Ergebnissen der Haaranalyse

Gerhard Mayer-Vorgelder(67) ist Präsident des Bundesligisten VfB Stuttgart und designierter Präsident des DFB.

Wann haben Sie von den Ergebnissen der Haaranalyse von Christoph Daum erfahren?

Ich habe am Samstagmorgen von Bayer Leverkusen die Mitteilung erhalten, dass die Haaranalyse, die von Christoph Daum selbst auf den Weg gebracht wurde, ein positives Ergebnis gebracht hat. Die Vereinbarungen der letzten Tage sind von den Ereignissen überholt worden.

Was denken Sie selbst?

Ich bin persönlich sehr betroffen. Das gleicht einer menschlichen Tragödie. Ich glaube, dass Christoph Daum sehr krank sein muss, wenn er sich einer Haaranalyse unterzieht und denkt, dass die negativ sein kann. Ich habe seinen nachdrücklichen Versicherungen geglaubt, dass an der ganzen Sache nichts dran ist. Nach der jetzigen Entwicklung ist der Handschlagvertrag aufgelöst.

Sehen Sie für sich selbst auch den Grund, Konsequenzen zu ziehen? Herr Daum war Ihr Wunschkandidat als Bundestrainer?

Nein also wirklich nicht. Ich sehe da keinen Grund. Nein. Warum sollte ich das. Ich habe Christoph Daum geglaubt, der immer wieder erklärt hat, dass an den Gerüchten nichts dran ist.

Ist es die größte menschliche Enttäuschung für Sie?

Was heißt größte menschliche Enttäuschung? Es ist eine sehr große.

Ist es für Sie besonders bitter, wenn man solche Erklärungen abgeben muss, wie Sie es eben getan haben?

Das ist immer sehr bitter, so etwas zu sagen. Ich habe mich auf etwas verlassen. Sehen Sie, für mich galt die Unschuldsvermutung. Die ist ja nun umgekehrt worden. Ich möchte nun keine weiteren Fragen beantworten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar