Sport : Die Form verloren

Alba Berlin unterliegt Frankfurt 66:81, die erste Heimniederlage in dieser Basketball-Saison – Pfiffe von den Fans

Benedikt Voigt

Berlin. Der Samstag hatte noch positive Meldungen für Alba Berlin. Die beiden Verfolger des Tabellenführers der Basketball-Bundesliga, Bonn und Oldenburg, leisteten sich jeweils eine Niederlage, und die Berliner hatten nun am Sonntag die Möglichkeit, es sich mit einem Erfolg an der Tabellenspitze etwas komfortabler zu gestalten. Allein, die Opel Skyliners aus Frankfurt leisteten erfolgreich Widerstand gegen dieses Vorhaben. Mit 66:81 (35:36) unterlag der Tabellenführer vor 6849 Zuschauern dem Tabellenvierten und musste sich wegen der schwachen Darbietung in der zweiten Halbzeit sogar Pfiffe der eigenen Fans gefallen lassen. Es war die erste Heimniederlage der Berliner in der Bundesliga in dieser Saison.

Die Berliner hatten vor dem Spiel nicht nur die Bundesligatabelle im Kopf, sie sannen auch auf Revanche für die Niederlage im Februar (56:75), mit der ihnen Frankfurt die Möglichkeit genommen hat, den Pokalsieg zu wiederholen. In der ersten Halbzeit entwickelte sich ein hartes, aber nicht unfaires Bundesligaspiel. Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen. Die 26:18-Führung der Berliner im zweiten Viertel hatte Frankfurt mit einer 9:2-Serie schnell wieder wettgemacht. Albas Spielmacher DeJuan Collins bekam in der 18. Minute bereits sein drittes Foul gepfiffen, weshalb Mithat Demirel wieder länger spielte als in den beiden vorangegangenen Bundesligaspielen. Allerdings fingen die Berliner in der ersten Halbzeit sechs Rebounds weniger und warfen bereits jetzt schon schlechter als Frankfurt, weshalb sie mit einem knappen Rückstand (35:36) in die Pause gingen.

Nach der Pause kassierte Frankfurts Tyrone Ellis sein viertes Foul und durfte pausieren. Beide Teams verteidigten noch intensiver, weshalb das Spitzenspiel nicht besonders schön anzusehen war. Albas John Best durfte sich ebenfalls mit vier Fouls setzen (27.), und seine Teamkollegen gerieten nach einer 11:2-Führung erstmals in größeren Rückstand: 43:52 (28.). Mit einem erfolgreichen Dreipunktewurf durch Stefano Garris näherte sich Alba vor dem entscheidenden Viertel auf 50:55 an.

Ein Steal von Stefano Garris nährte dann auch die Hoffnung der Berliner Fans, doch fünf Punkte in Folge von Tyrone Ellis verschafften Frankfurt einen bequemen Vorsprung: 52:64 (33.). Überhaupt taten sich die sonst so offensivstarken Berliner gegen die Frankfurter Verteidigung sehr schwer. Als Collins auch noch zwei Freiwürfe vergab, rückte die erste Heimniederlage in der Bundesliga näher: 58:70. Kein Berliner hatte seine Normalform gefunden, und so kam es, dass am Ende des 27. Bundesligaspieltages die drei führenden Teams verloren hatten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben