Sport : Die Kritik vor dem Prolog

Tour de Ski: Kowalczyk sagt ab, Björgen siegt.

Konkurrenzlos gut. Favoritin Marit Björgen siegt beim Prolog in Oberhof. Foto: Imago
Konkurrenzlos gut. Favoritin Marit Björgen siegt beim Prolog in Oberhof. Foto: ImagoFoto: imago sportfotodienst

Oberhof - Die deutschen Langlauf-Männer haben beim Prolog der Tour de Ski in Oberhof keine Rolle gespielt. Bester über die 4,5 Kilometer am Samstag war Tobias Angerer auf Platz 28. Der Vachendorfer hatte 25,1 Sekunden Rückstand auf Sieger Alex Harvey. Der Kanadier gewann das Auftaktrennen bei widrigen Wetterbedingungen in 9:03,4 Minuten mit einem Vorsprung von 4,1 Sekunden vor seinem Landsmann Devon Kershaw. Dritter wurde der Norweger Chris Jespersen, der 10,2 Sekunden langsamer war als Harvey. „Ich muss momentan kleinere Brötchen backen. Ich muss mich Schritt für Schritt zurückkämpfen“, sagte Angerer.

Bei den Frauen hat Marit Björgen das Auftaktrennen gewonnen. Im Prolog über drei Kilometer setzte sich die Rekord-Weltcupsiegerin aus Norwegen am Samstag in der Freien Technik in 6:34,4 Minuten mit einem Vorsprung von 1,9 Sekunden vor ihrer Landsfrau Astrid Jacobsen durch. Beste deutsche Langläuferin war Denise Herrmann als Vierte. Ihr fehlten 1,4 Sekunden auf Platz drei, den sich die Polin Sylwia Jaskowiec holte. Die mit einem Gesamtpreisgeld von 457 000 Euro ausgestattete Tour de Ski endet am 5. Januar in Italien.

Nach der Absage von Justyna Kowalczyk gilt nun Björgen als Favoritin auf den Gesamtsieg. Die polnische Ausnahme-Skilangläuferin verzichtete kurzfristig auf einen Start bei der Tour de Ski. Vor dem Start des Prologs am Samstag sagte die 30-Jährige ihre Teilnahme beim Weltverband Fis mit der Begründung ab, „dass das abgeänderte Programm der Tour nicht in ihre Olympia-Vorbereitung passt“. Wenige Stunden zuvor hatte die Fis „gesundheitliche Gründe“ für den Teilnahmeverzicht der viermaligen Gesamtsiegerin angegeben. Am Freitag hatte Kowalczyk bereits die Umstellung des Programms in Oberhof wegen der angespannten Wetterlage kritisiert. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar