Sport : Die letzte Titelchance der Bayern

Luis Figo fällt aus, Zinedine Zidane ist nicht topfit - die Blessuren der beiden teuersten Fußballer der Welt haben die Chancen des FC Bayern schlagartig erhöht, im 75. Champions-League-Spiel den Grundstein zum Einzug ins Halbfinale zu legen und seinen Ruf als größter Angstgegner von Real Madrid gerecht zu werden. "Von den letzten sechs Spielen gegen Real konnten wir fünf gewinnen, darum gehe ich zuversichtlich in so eine Partie", sagte Ottmar Hitzfeld vor dem Viertelfinal-Hinspiel.

Angesichts der aktuellen Sturmflaute muss die Trumpfkarte der Bayern die zerstörerische Kraft seines Abwehrbollwerks sein. "Wir sind für Real Madrid der unattraktivste Gegner, weil wir defensiv sehr stark sind", betonte Oliver Kahn. Die Favoritenrolle schrieb der Nationaltorhüter den Gästen zu. "Real ist aktuell die beste Mannschaft", sagte Kahn. Franz Beckenbauer sprach nach der Auslosung von einem "vorweg genommenen Finale", und damit hatte er nicht Unrecht. Vor zwei Jahren schaltete der 28-malige Spanische Meister die Bayern im Halbfinale mit 2:0 und 1:2 aus und gewann anschließend das Endspiel gegen den FC Valencia. Vor einem Jahr war es umgekehrt: Erst glückte den Bayern im Halbfinale mit zwei Erfolgen (1:0, 2:1) die Revanche und im Anschluss daran ebenfalls ein Final-Triumph gegen Valencia.

"Was war, ist wurscht. Wir leben im Hier und Jetzt", sagte Kahn. Nach dem Rückschlag im Bundesliga-Titelkampf mit dem 0:0 beim HSV warnt der Torhüter vor einem bösen Erwachen: "Wir müssen aufpassen, dass wir nicht mit leeren Händen dastehen in dieser Saison." Der DFB-Pokal ist schon verspielt, die Meisterschaft so gut wie - bleibt allein der erneute Triumph in der Champions League. "Schade, dass die erste große Mannschaft schon im Viertelfinale ausscheiden wird", meinte Stefan Effenberg. Knapp sechs Wochen vor seinem Dienstende in München steht der Bayern-Kapitän vor einer persönlichen Herausforderung: "Ich habe noch nie gegen Zidane gespielt. Ich habe schon viele interessante Gegenspieler gehabt, jetzt kommt der beste. Ich freue mich auf dieses Duell."

Sorgen plagen die Bayern in der Offensive. Nationalspieler Mehmet Scholl verletzte sich bei seinem Comeback in Hamburg und fällt mit einer Zerrung für beide Partien gegen Real aus. "Das ist für mich ein herber Rückschlag", stöhnte Hitzfeld. "Die Stürmer müssen wieder an sich glauben", meinte Hitzfeld geradezu beschwörend. Die Hoffnungen ruhen auf Giovane Elber, doch der letzte Champions-League-Treffer des Brasilianers liegt ein halbes Jahr zurück. Hitzfeld hofft auf eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel, "ein 1:0, 2:0 oder 3:0", um weiter träumen zu dürfen: "Ich wäre schon enttäuscht, wenn wir den einen oder anderen Titel nicht verteidigen würden."

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben