Sport : DIE REGELN

-

im Fernsehen stellt den Laien vor Probleme. Dass japanisch die vorherrschende Sprache ist – weil Jigoro Kano 1880 das Judo begründete –, ist ja noch verständlich. Schließlich gibt es für jeden Wurf auch noch eine deutsche Bezeichnung. Wenn aber Wertungen sich plötzlich gegenseitig aufheben , wie beim Finalkampf von Yvonne Bönisch, dann wird es kompliziert. Wir helfen ein wenig weiter:

Koka: Kleinste Wertung, die gegeben wird, wenn ein Geworfener auf Schulter, Oberschenkel oder Gesäß landet, oder ein Haltegriff am Boden zehn bis 14 Sekunden andauert.

Shido: Die kleinste Bestrafung für einen Regelverstoß, die dem Gegner ein Koka einbringt.

* * *

Yuko: Mittlere Wertung für einen kontrollierteren Wurf, bei dem der Gegner aber noch nicht direkt auf den Rücken fällt, oder ein Haltegriff 15 bis 19 Sekunden dauert.

Chui: Bestrafung, zum Beispiel für einen wiederholten Regelverstoß oder unsportliches Verhalten, das schwerer wiegt, als Shido: der Gegner bekommt einen Yuko.

* * *

Waza-Ari: Ein halber Punkt für eine Technik, wenn der Gegner zum großen Teil auf dem Rücken landet, oder für Festhalten bis zu 24 Sekunden.

Keikoko: Bestrafung, die dem halben Punkt entspricht.

* * *

Ippon: Ein vorzeitiger Sieg für perfekte Technik oder einen Haltegriff über 25 Sekunden. Zwei Waza-Ari bringen den Ippon-Erfolg.

Hansoku-Make: Disqualifikation, Ippon für den Gegner.

* * *

Die höhere Wertung entscheidet. Ein Yuko ist besser als zehn Koka des Kontrahenten.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben