• Die Rundfahrt startet 2017 in Düsseldorf: Tour de France in Deutschland - warum nicht?

Die Rundfahrt startet 2017 in Düsseldorf : Tour de France in Deutschland - warum nicht?

Die Tour de France startet 2017 nach 30 Jahren wieder mit der ersten Etappe in Deutschland. Ist der Radsport damit wieder salonfähig? Ein Kommentar.

von
Als das Brandenburger Tor noch zu war. Das Feld der Fahrer bei der Tour 1987 in Berlin.
Als das Brandenburger Tor noch zu war. Das Feld der Fahrer bei der Tour 1987 in Berlin.Foto: dpa/Holschneider

Gut 28 Jahre ist es her, da gab es in West-Berlin ein bizarres Spektakel. Prolog auf dem Ku’damm, Kurzetappe über die Weddinger Müllerstraße bis zum Rathaus Schöneberg, wo Sportentertainer Jörg Wontorra für die Zuschauer im Freien kommentierte und schließlich endete der Besuch der Tour de France am dritten Tag mit einem Mannschaftszeitfahren durch die Teilstadt. Frankreichs Premier Jacques Chirac hatte gar den Startschuss zur ersten Etappe gegeben, ein wenig Kalter Krieg fuhr kurz vor dem Zusammenbruch des Staatskommunismus in Osteuropa im Westen noch mit. 30 Jahre später wird nun die Frankreich-Rundfahrt wieder in Deutschland starten, 2017 in Düsseldorf. Weltpolitisch unbelastet, aber sportpolitisch? Ist Düsseldorf nach den vielen Doping-Skandalen ein Beleg dafür, dass der Profi-Radsport in Deutschland wieder salonfähig ist?
Schon 1987 fuhren Athleten mit, die später als Doper enttarnt wurden. Der Deutsche Didi Thurau wurde bei genau jener Tour nach der achten Etappe ausgeschlossen. Das hat bloß seinerzeit im öffentlichen Bewusstsein eine untergeordnete Rolle gespielt. Die Sensibilität, der Wunsch nach fairen Sport wuchs erst später. Nachdem es nicht mehr ging. Als jedem klar wurde, dass die Triumphe von Jan Ullrich erdopt waren, sank auch das Interesse. Viele Skandale trugen dazu bei, dass auch die Öffentlich-Rechtlichen nicht mehr übertrugen.

Doch inzwischen übertragen ARD und ZDF wieder, es trauen sich wieder mehr Menschen, sich als Fans dieser ja prinzipiell faszinierenden Sportart zu bekennen. Es gab zuletzt kaum noch prominente Dopingfälle im Radsport, dafür sind andere Sportarten bei dem unappetitlichen Thema stärker in den Fokus gerückt – etwa die Leichtathletik. So gesehen können wir uns auf den Tour-Start in Düsseldorf freuen. Steht ja nicht fair, sondern Spektakel drauf. So wie 1987 in Berlin.

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar