Die Spiele des Abends : Letzter Stand: Laptops sind Teufelszeug

An dieser Stelle erfahren Sie täglich um 16 Uhr die letzten Neuigkeiten vor dem Anpfiff der Spiele des Abends. Heute: Spanien gegen Russland und Griechenland gegen Schweden.

Rehhagel
Hier kommt Otto. Einst gefürchteter Fußballer von Hertha BSC, jetzt Gott in Griechenland.Foto: dpa

Griechenland - Schweden
Gruppe D, Stadion Wals-Siezenheim, Salzburg, 20.45 Uhr, live in der ARD

Nicht wirklich, unglaublich, doch! Er hat es getan: Otto Rehhagel hat Adi Preißler zitiert. So von Ex-Dortmunder zu Ex-Dortmunder selig. "Wichtig is auf'm Platz", hat Rehhagel vor Journalisten vor dem Spiel seiner griechischen Nationalmannschaft gegen Schweden gesagt und mit dem abgehangensten Spruch der Fußballgeschichte alle modernen Trainings- und Taktikerkenntnisse vom Flipchart gewischt. Und Laptops sind auch Teufelszeug. Im Anlauf auf seinen 70. Geburtstag empfiehlt sich Griechenlands Trainer eindringlich für die Doppelherz- oder Kukident-Werbung. Oder für die Titelverteidigung. Nicht wirklich, unglaublich.

P.S.: Dieser "Letzte Stand" kam ohne die Begriffe "König Otto" und "Rehakles" ("Rehhakles"?) aus und ist stolz darauf.

Griechenland: Nikopolidis - Seitaridis, Dellas, Kyrgiakos, Torosidis - Basinas, Katsouranis, Karagounis - Amanatidis, Charisteas, Gekas.

Schweden: Isaksson - M. Nilsson, Mellberg, Hansson, Stoor - Wilhelmsson, Linderoth, Källström, Ljungberg - Ibrahimovic, Larsson

Spanien - Russland
Gruppe D, Stadion Tivoli, Innsbruck, 18 Uhr, live in der ARD

Wie sang die deutsche Nationalmannschaft einst so schön: "Wir sind schon überm Brenner!" Bei der WM 1990 war das, ein echt fieser Song, den alle Fans leidenschaftlich im Ford Taunus trällerten, wenn sie sich eben jenem Alpenpass näherten. Unten im Tal sahen wir damals immer das schöne Städtchen Innsbruck. Dort findet am Dienstagabend das erste EM-Spiel statt und deutsche Fans sollten vor Ort  lieber die - pardon! - Klappe halten. Denn: Die Russen sind da. Und gleich drei Jungs (Anyukov, Shirokov, Zyryanov) von denen - trainiert werden sie übrigens vom Holländer Guus Hiddink - stehen bei Zenit St. Petersburg unter Vertrag, die am 1. Mai unseren großen, großen FC Bayern München 4:0 im Uefa-Cup-Halbfinale auseinander nahmen. Welch' Schmach!

P.S.: Die Spanier sind mal wieder Favorit. Aber das waren sie ja immer.

Spanien: Casillas - Sergio Ramos, Puyol, Marchena, Capdevila - Marcos Senna - Iniesta, Xavi, Silva - Fernando Torres, Villa

Russland: Akinfeev - Anyukov, Kolodin, Shirokov, Zhirkov - Semak - Zyryanov, Semshov, Bilyaletdinov - Sychev, Pavlyuchenko

 

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben