Sport : Die Sünden des Jens Lehmann

R.L.

Für Jens Lehmann war die Gelb-Rote Karte auf Schalke bereits sein vierter Platzverweis. Kein Torhüter ist so häufig des Feldes verwiesen worden.

Seinen ersten Platzverweis kassierte Lehmann 1999 (Tätlichkeit) und 2000 (grobes Foulspiel) in Rostock.

In der Saison 2001/2002 wurde Lehmann nachträglich für vier Spiele gesperrt, weil das Fernsehen einen Tritt gegen den Freiburger Coulibaly nachwies. Beim Spiel in Leverkusen kam der Torhüter mit einer Verwarnung davon, nachdem er gegen Ulf Kirsten handgreiflich geworden war.

In der laufenden Saison sah Lehmann in München Gelb-Rot, weil er Schiedsrichter Michael Weiner heftig bedrängte.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben