Sport : Die Urteile - Bisherige Höchststrafe: 15 Monate Haft auf Bewährung

18. März 1998: Vor dem Berliner Landgericht beginnt der erste Prozess um das systematische Doping von DDR-Sportlern. Angeklagt sind sechs Trainer und Ärzte des SC Dynamo Berlin.

18. August 1998: Vor einer anderen Kammer des Berliner Landgerichts beginnt der zweite Prozess um das DDR-Doping gegen fünf Verantwortliche des TSC Berlin. Zum Prozessauftakt räumen alle Angeklagten ihre Beteiligung an der Vergabe von Anabolika ein.

24. August 1998: Erstmals verurteilt ein Gericht Verantwortliche des DDR-Sports wegen Dopings. Das Berliner Landgericht verhängt gegen zwei früheren Ärzte und einen Trainer des TSC Berlin Geldstrafen von 7000 bis 27 000 Mark.

31. August 1998: Zum zweiten Mal spricht das Berliner Landgericht Verantwortliche des DDR-Leistungssports wegen Dopings schuldig. Ein früherer Trainer vom SC Dynamo Berlin muss 7200 Mark Geldstrafe zahlen, ein Dynamo-Arzt 9000 Mark.

14. September 1998: Das Berliner Landgericht stellt das Verfahren gegen einen Trainer des SC Dynamo Berlin wegen geringer Schuld gegen 5000 Mark Geldbuße ein. Auch die Verfahren gegen zwei weitere Trainer werden in den nächsten Wochen gegen 4000 und 3000 Mark Geldbuße eingestellt.

7. Dezember 1998: Als letzter Angeklagter des Pilotprozesses gegen Verantwortliche des SC Dynamo wird der frühere Chefarzt Bernd Pansold zu einer Geldstrafe von 14 400 Mark verurteilt. Seine Revision wird abgewiesen.

12. April 1999: Die Berliner Justiz teilt mit, dass gegen den früheren Direktor des Sportmedizinischen Dienstes der DDR, Dietrich Hannemann, mit Hilfe eines Strafbefehls eine Geldstrafe von 45 000 Mark verhängt wurde.

21. Juni 1999: Erstmals wird ein Sportmediziner per Strafbefehl wegen Dopings zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.

22. Oktober 1999: Der frühere Vizepräsident des Deutschen Turn- und Sportbundes, Horst Röder, wird mittels Strafbefehl zu einer einjährigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt.

22. Dezember 1999: Der frühere Generalsekretär des Deutschen Schwimmsportverbandes (DSSV), Egon Müller, und zwei mitangeklagte Cheftrainer werden zu jeweils einem Jahr Haft auf Bewährung verurteilt. Zudem müssen die drei je 5000 Mark Geldbuße zahlen.

12. Januar 2000: Der frühere DDR-Schwimmverbandsarzt Lothar Kipke wird zu der bislang höchsten Strafe wegen des systematischen Dopings im DDR-Sport verurteilt. Der 72-Jährige erhält eine Haftstrafe von einem Jahr und drei Monaten auf Bewährung.

26. März 2000: Der Sportarzt des ASK Vorwärts Potsdam, Jochen Neubauer, wird vom Amtsgericht Potsdam zu 9000 Mark Geldstrafe verurteilt. Der Olympiastützpunkt kündigt Neubauer daraufhin. Auch Fußball-Zweitligist Tennis Borussia, bei dem er als Mannschaftsarzt tätig war, trennt sich von ihm.

11. April 2000: Die Erfurter Staatsanwaltschaft teilt mit, dass die Doping-Verfahren in Thüringen weitgehend abgeschlossen sind. Fünf Ärzte und ein Trainer wurden zu Strafen zwischen 2500 und 11 700 Mark verurteilt. 53 Ermittlungsverfahren wurden wegen geringer Schuld eingestellt.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben