Sport : "Die Welt in einem Gefühl der Einheit"

IOC-Präsident

Jacques Rogge ( IOC-Präsident ): "Es war fantastisch, eine würdige Feier des amerikanischen Westens und der olympischen Werte. Die Kombination der Farben, das Licht und die Emotionen haben die Welt in einem Gefühl der Einheit zusammengeführt."

Otto Schily ( Bundesinnenminister ): "Die Amerikaner haben der Welt einen warmen und spektakulären Empfang geboten. Es war eine schöne Inszenierung und Show."

Thomas Bach ( IOC-Vizepräsident ): "Eine schöne Eröffnung, die den Athleten sehr in den Mittelpunkt gestellt hat. Die veränderte Eröffnungsformel sollte man nicht überbewerten."

Walther Tröger ( NOK-Präsident ): "Ich habe wegen des Einmarschs zwar nur den zweiten Teil gesehen. Ich halte es nicht für gut, dass sich Präsident Bush nicht an die Eröffnungsformel gehalten hat. Er nimmt an der Feier nicht aus eigenem Recht teil, sondern er tut es auf Einladung einer Organisation und muss sich, wenn er die Einladung annimmt, deren Regeln fügen."

Hilde Gerg ( Fahnenträgerin ): "Ein unheimliches Gefühl, der deutschen Mannschaft vorangehen zu dürfen. Es hat mich für manchen Schmerz belohnt. Ich hätte die Fahne gern noch länger getragen."

Klaus Kotter ( Delegationsleiter ): "Noch nie habe ich eine so schöne Eröffnung gesehen. Ich fand es riesig, dass Präsident Bush sich zu seinen Athleten setzte."

Kati Winkler ( Eistänzerin ): "Ganz toll, das hatte ich von den Amerikanern nicht erwartet. Und es waren so viele Eiskunstläufer da, die ich alle gekannt habe."

Reinhard Heß ( Ski-Bundestrainer ): "Es war sehr beeindruckend. So etwas Schönes hatte ich eigentlich nicht erwartet."

Markus Wasmeier ( Ski-Olympiasieger ): "Es war für die Sportler ein unwahrscheinlich schönes Erlebnis. Es war schön, dass alles sehr, sehr gedämpft war."

Mark Kirchner ( Biathlon-Olympiasieger ): "Mir hat am besten die Geschichte gefallen, die über Utah erzählt wurde. Aber im Fernsehen kam die Stimmung nicht so rüber wie im Stadion."

Picabo Street ( Fackelträgerin ): "Ich bin so glücklich, dass ich das Comeback gemacht habe. Alleine diese Feier heute war es wert."

Gail Halvorsen ( Träger des Germany-Schildes ): "Als ehemaliger Air-Force-Pilot mit 126 Flügen während der Berliner Luftbrücke habe ich heute in dieser deutschen Mannschaft den gleichen Spirit und Optimismus gespürt wie seinerzeit bei den Berlinern."

"de Volkskrant": "Angst und Hoffnung - Die Angst ist groß in Salt Lake City, die Angst vor dem nicht Vorhersagbaren. Nach der Entzündung der olympischen Flamme hat sich das Licht der Hoffnung ausgebreitet - der Hoffnung, dass das Ereignis von neuem Terror verschont bleiben möge."

"La Stampa": "Olympia in Salt Lake City, abgesperrt und gepanzert wie noch nie ein olympisches Ereignis in der Geschichte, ist mit einer Zeremonie im Stadion eröffnet worden, über dem dröhnend Militärhubschrauber hinwegflogen, als eines dieser Symbole der Sicherheitsmaßnahmen, die zusammen 300 Millionen Dollar kosten."

"La Republica": "Vortäuschung des Friedens in einer Zeit des wirklichen Krieges, letzter Rest eines Mythos, dem die Wirklichkeit schon immer widersprochen hat - so sind die Olympischen Winterspiele im etwas verkleinerten alpinen Hochgebirge von Utah eröffnet worden, das zugleich in ein Ghetto des Sports verwandelt wurde."

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben