Sport : Diego, Sarah und Hansi auf dem Klo

Nike sollte auf neue Werbeträger setzen

Ron Ulrich
Die entzauberten Vier.
Die entzauberten Vier.Foto: REUTERS

Drogba, Cannavaro, Rooney, Ribéry und Cristiano Ronaldo – alle Stars aus dem Werbespot der Sportartikelfirma Nike haben sich aus dem Turnier verabschiedet. Daher wäre es nur logisch, würde Nike seinen berühmten Flughafen-Spot mit der brasilianischen Nationalelf von 1998 noch einmal mit den neuen Stars der WM 2010 nachdrehen, die aber teils noch unter Vertrag genommen werden müssten. Ein Drehbuchvorschlag.

Die Stars langweilen sich am Flughafen. Da kramt Lukas Podolski in seinem Tornister. Eine Prinzenrolle purzelt heraus, dann das obligate Auto-Quartett, ein Jo-Jo, die neuen Nike-Klettverschlussschuhe und schließlich ein Lederball. Die Kugel rollt aufs Gate zu, bevor ein grimmiger Steward das Treiben unterbindet. Per Mertesacker kommt mit einer 22-Meter-Fluggrätsche angerauscht und befördert das Kreuzband des Aufsehers umstandslos aufs Gepäckband.

Das Spielgerät ist wieder frei! Manuel Neuer knallt den Ball mit einem seiner gefürchteten Abschläge über drei Landebahnen, wo der kleine Philipp Lahm ganz alleine zwischen Rucksäcken umherirrt. Papa Löw lässt ihn ausrufen, während Hansi Flick auf der Herrentoilette weiter unbeirrt seine Anzughose bügelt. Nur einen Pappbecherwurf entfernt testet Diego Maradona den südafrikanischen Schnee, woraufhin der uruguayische Schiedsrichter beschwichtigend meint: „Ganz klar auf der Linie.“

Auf der Damentoilette versucht John Terry erfolglos, sich Schweini-Freundin Sarah Brandner unsittlich zu nähern, wird dann des Raumes verwiesen. Damit wurde Terry häufiger von Deutschen rausgeworfen als von seiner Frau.

Schweinsteiger treibt den Ball in die Flughafenlobby, wo die serbische Mannschaft bereits mehrere Wodkaflaschen geleert hat. Ein torkelnder Marko Pantelic knallt die Kugel gen Duty-free-Spirituosenschrank und zerstört so das komplette Frühstück von Waldemar Hartmann. Der Flughafenaufseher greift nicht ein, er wurde mit einer DVD vom Spiel Japan gegen Paraguay unter Vollnarkose gesetzt.

Vor dem Einchecken verteilt Mesut Özil die Pässe, dem neuen Nike-Flaggschiff Arne Friedrich gelingt nun alles: Er schafft es gar, eine Kalaschnikow durch den Body-Scanner zu schmuggeln. Die deutschen Spieler passieren die Kontrolle, weil die Kontrolleure ihren Job so gewissenhaft ausüben wie französische Nationalspieler. Ab geht es mit dem Flieger zur Party nach Berlin. Ron Ulrich

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben